Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sprachlehrer fordern bessere Bezahlung
Hannover Aus der Stadt Sprachlehrer fordern bessere Bezahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 29.11.2015
Von Saskia Döhner
Sprachlehrer wollen für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen.  Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Sie haben einen Hochschulabschluss, helfen erwachsenen Migranten beim Einstieg in den deutschen Alltag, indem sie ihnen nicht nur die deutsche Sprache beibringen, sondern Formulare übersetzen, Bewerbungen korrigieren oder sie einfach nur mal trösten. Doch Leben können sie von ihrem Job kaum.  

„Die meisten haben Honorarverträge, Festanstellungen sind selten“, sagt Artur Sieg, Dozent beim Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation in der List. Selbst, wer 30  Stunden in der Woche unterrichte, nicht eingerechnet die Vor- und Nachbereitung der Stunden, verdiene am Ende oft nur zwischen 1000 und 1300 Euro netto monatlich. Der Bruttostundenlohn liegt bei rund 25 Euro. Viele müssten mit Harz IV aufstocken, um überhaupt über die Runden zu kommen.

Sieg hat jetzt mit rund 50 Integrationskursleitern in Hannover das „Aktionsbündnis Deutsch als Fremdsprache“ ­gegründet, das für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen will. Da die Kursleiter selbstständig seien, hätten sie keinen Verdienst im Krankheitsfall oder im Urlaub, betont Dozentin Martina Otte, die ebenfalls beim Bildungsverein arbeitet. Rentenversicherungspflichtig seien sie trotzdem, sagt Sieg – anders als andere Freiberufler. Viele Dozenten hätten vormittags bis 13 Uhr einen fünfstündigen Sprachkurs und dann nachmittags ab 17 Uhr wieder. Sie arbeiteten quasi in zwei Schichten an einem Tag.

Ehrenamtliche können Arbeit der Sprachlehrer nicht ersetzen

Deutschunterricht für Au-pairs, angehende Studenten, Manager aus Indien oder den USA, die für Großkonzerne in Hannover arbeiteten, Ärzte, aber auch für traumatisierte Flüchtlinge, die weder lesen noch schreiben könnten, sei keine Sache, die Ehrenamtliche nebenbei leisten könnten. Stattdessen benötige man dafür eine spezielle Ausbildung, sagt Cornelia Trabandt, die seit mehr als 30 Jahren Dozentin ist. Das Engagement der Ehrenamtlichen sei toll, sagen die Profis, ihre Arbeit könne dies aber nicht ersetzen.

Christiane Kusz berichtet von einem Besuch mit ihren Schülern in der Bücherei, als eine ältere Dame sie ansprach und sagte: „Schön, dass Sie das als Hausfrau mit den Flüchtlingen machen.“ Als sie erwiderte, dass sie keine Hausfrau sei, sondern Sprachunterricht ihr Beruf, mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdiene, habe sie verständnislose Blicke geerntet. „Es geht uns auch um Wertschätzung“, sagt Gudrun Bartel. Ausdrücklich richten die Dozenten ihre Forderung an die Politik, nicht an die Träger der Erwachsenenbildung wie die Volkshochschule oder der Bildungsverein. Trotz der schlechten Bezahlung – ihren Beruf würden alle wieder wählen. Er sei eine Herzenssache.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt muss sich auf massive Elternproteste wegen der geplanten Erhöhung der Kita-Gebühren, die ab August 2017 greifen soll, einstellen. Der Kita-Stadtelternrat hat zahlreiche Aktionen angekündigt. Er fordert, dass Kitas den Familien kostenfrei offenstehen sollten.

Bärbel Hilbig 29.11.2015

Die Polizei hat die Spurensicherung im Fall der getöteten Familie in Gleidingen und Linden abgeschlossen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand hatte die Mutter erst ihre beiden Kinder und dann sich selbst getötet, der Vater wurde erstochen. Die Hintergründe der Tat sind noch immer unklar.

29.11.2015

Nicht nur für Pferdezüchter und Reitsportler hält die Messe Pferd & Jagd etliche Attraktionen bereit, auch Familien werden auf ihre Kosten kommen: Vom 3. bis 6. Dezember werden nicht nur zahlreiche Vorträge geboten, Anfänger können auch Probereiten oder sich die Gala anschauen.  

Andreas Schinkel 29.11.2015
Anzeige