Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sprengel Museum fehlen Parkplätze
Hannover Aus der Stadt Sprengel Museum fehlen Parkplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 27.05.2010
Von Andreas Schinkel
Der Schweizer Architekt Marcel Meili gewann mit seinem Entwurf den Wettbewerb. Auf dem bisherigen Parkplatz (rechts) setzt sich das Museum fort. Quelle: Frank Wilde (Archiv)

Dem Kulturausschuss hat die Stadt kürzlich mitgeteilt, wohin die Besucher dann ausweichen sollen: etwa auf den Schützenplatz, den NDR-Parkplatz oder auf die Flächen entlang des Rudolf-von-Bennigsen-Ufers. Das sei kein tragfähiges Konzept, kritisieren Ratspolitiker von CDU und FDP einmütig.

Die Stadt hatte anfangs erwogen, eine Tiefgarage unter dem Museum zu bauen, schreckte aber vor den Kosten zurück. „Zudem ist der Baugrund nicht sicher genug“, sagte Kulturdezernentin Marlis Drevermann in der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses. Auch befürchte sie, dass ein Brand in der Garage verheerende Folgen für die Kunstschätze im Museum haben könnte.

Widersprüchlich sei es, meint der FDP-Fraktionsvorsitzende Wilfried Engelke, wenn die Stadt mit dem Anbau das Einzugsgebiet des Museums erweitern wolle, aber keine Stellflächen für die anreisenden Besucher anbieten könne. „Da muss man eine Lösung finden, bevor der Bau beginnt“, fordert Engelke. Er könne sich vorstellen, am südlichen Zipfel des Maschparks an der Einmündung zur Willy-Brandt-Allee Parkraum zu schaffen. Auch beim CDU-Bauexperten Dieter Küßner verursacht die Parkplatzsituation Kopfschütteln. „Die Stadt nimmt einfach an, dass sich das Problem schon irgendwie löst“, kritisiert Küßner. Der Schützenplatz als Alternative sei viel zu weit entfernt und die Parkflächen am Maschsee seien insbesondere an Wochenenden komplett belegt.

Die SPD gibt sich indes gelassen. „Die Autos werden sich schon auf die umliegenden Straßen verteilen“, meint Bauexperte Thomas Hermann. Die vielen Besucher der Ausstellung „Marc, Macke Delaunay“ im vergangenen Jahr hätten ja auch ihre Stellplätze gefunden. Jedoch plädiert er dafür, Behindertenparkplätze vor dem Haupteingang einzurichten. Denn nach den neuesten Plänen soll vom Straßenniveau bis zum Eingang eine Rampe gebaut werden, die Behinderten, älteren Menschen oder Eltern mit Kinderwagen den Zutritt erleichtert. Nötig wird dies, weil der Fahrstuhl an der Außenfassade des Museums durch den Anbau entfällt.

Noch keine konkreten Pläne für Außenfassade

Wie die Fassade des Anbaus genau aussehen soll, bleibt bisher unklar. „Es liegen nur vage Absichtserklärungen zur Gestaltung vor“, kritisiert CDU-Ratsherr Küßner. Er vermutet, dass die anvisierte Glasfassade der Schweizer Architekten die Baukosten von 25 Millionen Euro sprengen könnte. Baudezernent Uwe Bodemann winkt ab: „Ich gehe davon aus, dass die Architekten derzeit an konkreten Plänen für die Außenfassade arbeiten“, sagt er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Züricher Büro Meili + Peter hat sich in dem internationalen Architektenwettbewerb gegen 64 Konkurrenten durchgesetzt. Die Entwürfe des Schweizer Architekten Marcel Meili werden als Vorlage für den geplanten Anbau des Sprengel Museums verwendet.

Juliane Kaune 27.02.2010

Der Anbau des Sprengel Museums in Hannover soll nach Entwürfen des Schweizers Marcel Meili entstehen – mit Spiegelglas an der Fassade.

Juliane Kaune 28.02.2010

Das Sprengel Museum bekommt ein neues Gesicht: Der lange geplante Anbau soll nach den Entwürfen des Schweizer Architekten Marcel Meili entstehen. Am vergangenen Wochenende stellte die Jury des internationalen Architektenwettbewerbs das Siegermodell vor, das von einer teils verspiegelten Glasfassade mit kupfernen Dachelementen geprägt ist.

02.03.2010

Die tote Frau, die Anwohner am Dienstag im Innenhof eines Wohnhauses im Heideviertel gefunden haben, ist identifiziert. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, handelt es sich um eine 32-jährige Hannoveranerin.

27.05.2010

Mit einem eigens gedichteten Liedtext und 5000 Flugblättern wollen Mitarbeiter der hannoverschen Landeskirche ihren Vorschlag für eine zweite Amtszeit von Margot Käßmann als Landesbischöfin bekräftigen.

Thorsten Fuchs 27.05.2010

Im Streit um die Umweltzone fordert Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) von Brüssel längere Fristen. Das sei Populismus auf Kosten der Gesundheit, sagt der Europaabgeordnete Bernd Lange.

Conrad von Meding 27.05.2010