Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
„Dieses Haus ist ein großes Geschenk“

St.-Joseph-Gemeinde „Dieses Haus ist ein großes Geschenk“

Mit 200 Gästen und Christian Wulff als Festredner feierte die katholische Gemeinde in der List die Einweihung des Forums an der Isernhagener Straße. Der lichte Neubau, konzipiert vom Büro Pape und Kost, ist in der Region Hannover das größte Bauprojekt der katholischen Kirche seit Jahrzehnten.

Voriger Artikel
„Wer was verändern will, muss wählen“
Nächster Artikel
Seit 20 Jahren passgenaues Studium

„Rundum gelungen“: Pfarrer Plochg, Christian Wulff, Altin Lala (v.l.).

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Christian Wulff plauderte aus dem Nähkästchen: In seiner Zeit als Bundespräsident, so verriet er, habe er in seinem Kalender für 2012 bereits nach Terminen für die Eröffnung der Kölner Moschee, der Hamburger Elbphilharmonie und des Berliner Flughafens suchen müssen: „Nichts davon ist heute fertig, und nichts wird im Kostenplan bleiben.“ Das sei beim neuen Forum der St.-Joseph-Kirchengemeinde ganz anders, sagte der Altbundespräsident in seiner launigen Rede.

Mit rund 200 Gästen feierte die katholische Gemeinde in der List die Einweihung des Forums an der Isernhagener Straße. Der lichte Neubau, konzipiert vom Architekturbüro Pape und Kost, ist in der Region Hannover das größte Bauprojekt der katholischen Kirche seit Jahrzehnten, wie Norbert Kesseler, Dombaumeister des Bistums Hildesheim, sagt: „Ein absolutes Ausnahmeprojekt.“ Mehr als 4,5 Millionen Euro hat das Forum - es umfasst eine großzügig gestaltete Kita und ein modernes Begegnungszentrum - gekostet. Den größten Anteil hat das Bistum beigesteuert.

„Der Bau ist rundum gelungen“, bilanzierte Pfarrer Heinrich Plochg bei der Eröffnung zufrieden - und stand mit seiner Meinung nicht allein. „Dieses Haus ist ein großes Geschenk“, sagte Bürgermeisterin Regine Kramarek. Das Forum wird nicht nur kirchlichen Aktivitäten vorbehalten sein: „Es soll allen Menschen unserer Stadt offen stehen“, sagte Paul Sander vom Pastoralrat der Gemeinde.

Zur Eröffnungsfeier waren neben Hannover-96-Clubchef Martin Kind auch zwei ehemalige Kapitäne der Mannschaft gekommen: „Meine Kinder wurden in St. Joseph getauft“, sagt Altin Lala. Steven Cherundolo wurde dort getraut: „Darum haben wir gerne die Schirmherrschaft für dieses tolle Bauprojekt übernommen“, sagt er. Propst Martin Tenge segnete den Neubau: Das Forum solle „ein Treffpunkt für alle“ werden, sagte er.

Mit dem Kauf symbolischer Quadratmeter hatten zahlreiche Gemeindemitglieder das Bauprojekt unterstützt. Auch Christian Wulff sponserte das Forum auf diese Weise: „Ich habe in dieser offenen Gemeinde schon viele Gottesdienste mitgefeiert“, sagte er. Der Bau stehe für „das Idealbild von Kirche“, sagte Wulff: „Das Forum ist ein unübersehbares Zeichen, dass die Kirche da ist und Akzente setzen will.“ Es sei ein Ort, an dem Menschen höchst unterschiedlicher Herkunft zusammen kommen könnten.

In seiner Festrede plädierte Wulff für Offenheit: „Ausgrenzung im Namen einer abendländischen Kultur zu fordern, ist das Gegenteil von dem, was das abendländische Christentum will.“ Mit sehr persönlichen Worten würdigte er die Bedeutung der Kirchen. In den vergangenen Jahren habe er schwierige Tage erlebt, die zum Glück vorüber seien: „Der meiste Zuspruch in dieser Zeit kam aus christlicher Motivation.“

Mit einem Sommerfest feiert die Gemeinde die Eröffnung ihres Forums an diesem Wochenende. Beginn ist am heutigen Sonnabend um 16 Uhr. Am Sonntag geht es um 10.30 Uhr mit einem Festgottesdienst weiter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.