Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Staatsanwaltschaft fahndet nach Doppelkorn-Chef
Hannover Aus der Stadt Staatsanwaltschaft fahndet nach Doppelkorn-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 19.02.2018
Von Tobias Morchner
Die Filialen sind vorerst geschlossen.  Quelle: HAZ-Archiv
Anzeige
Hannover

Der Wirtschaftskrimi um die insolvente Bäckerei Doppelkorn spitzt sich weiter zu. Die Staatsanwaltschaft Hannover lässt jetzt nach dem seit Wochen untergetauchten Chef des Unternehmens international fahnden. Manuel P. wird Bankrott- und Insolvenzverschleppung vorgeworfen. Gerät er irgendwo in eine Polizeikontrolle oder legt er an einem Flughafen seinen Ausweis vor, wird er umgehend festgenommen und nach Hannover gebracht.

Wohnung und Büros leergeräumt

Um Beweise zu sichern durchsuchte die Polizei am Mittwoch zudem auch die Wohnung des Untergetauchten sowie diverse Büros. „Beweismaterial konnten wir allerdings nicht sicherstellen, weil die Wohnung ausgeräumt war und in den Büros auch keine relevanten Akten mehr zu finden waren“, sagt Hans-Jürgen Lendeckel, der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der 34-jährige P. hatte den Bäckerei-Betrieb im April übernommen. Er schloss einige Filialen und wollte das Unternehmen modernisieren. Doch Mitte Juli tauchte er unter. Vorher soll er Gelder von den Konten der Bäckerei zurück auf seine Konten transferiert haben. Mehrere Betriebe warten seitdem auf ihr Geld. Nach HAZ-Informationen handelt es sich um eine niedrige sechsstellige Summe. Zudem wurden Löhne und Sozialabgaben für die rund 120 Mitarbeiter nicht mehr bezahlt. Inzwischen hat ein Insolvenzverwalter seine Arbeit aufgenommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Opfer mit Rollator trifft auf Täter im Rollstuhl - Mann überfällt Seniorin und wird kurz darauf fast totgetreten

Dimitrios T. will eine gehbehinderte Frau bestehlen – vier Tage später wird er fast totgetreten. Nun musste sich der Mann am Donnerstag wegen versuchten Diebstahls vor Gericht verteidigen. Doch seit der Attacke ist der 40-Jährige schwer geistig und körperlich behindert.  

Michael Zgoll 03.09.2017

Nach 45 Jahren wird das Hallenfreibad Godshorn geschlossen. Perfekte Arschbomben, der Geruch nach Chlor und batteriebetriebene Kassettenrekorder: Kolumnist Bernd Haase erinnert sich wehmütig an als die Erlebnisse, die er mit dem Schwimmbad verbindet.

Bernd Haase 31.08.2017

Ihr eiserner Wille zum sozialen Aufstieg machte die Geschichte der Vertriebenen zu einer Erfolgsgeschichte - vielleicht zur größten in der Geschichte der Bundesrepublik. Dabei war die Arbeitslosigkeit unter Flüchtlingen in den ersten Nachkriegsjahren deutlich höher als bei den Alteingesessenen.

03.09.2017
Anzeige