Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Terrorverdächtiger darf weiter nicht ausreisen
Hannover Aus der Stadt Terrorverdächtiger darf weiter nicht ausreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 14.07.2016
Der Terrorverdächtige Ahmed A. aus Hannover darf ein weiteres Jahr nicht aus Deutschland ausreisen. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Der in Afghanistan geborene Ahmed A. und seine 24-jährige Lebensgefährtin, eine Deutsch-Türkin, stehen im Verdacht, in der Heimat des 24-Jährigen in den Dschihad ziehen zu wollen. Die Stadt Hannover entzog deshalb erst dem Mann Reisepass und Personalausweis, später auch seiner Freundin. Die Frau klagte dagegen, verlor aber Anfang Juli vor dem Verwaltungsgericht.

Ahmed A., dem die Ausreise aus Deutschland im Sommer 2015 untersagt worden war, hätten seinen Pass in diesen Tagen wiederbekommen sollen. Doch die Stadt Hannover verlängerte das Ausreiseverbot um ein weiteres Jahr. Außerdem muss er sich in regelmäßigen Abständen bei der Polizei melden.

sbü

Bei einer Demonstration am Donnerstag in Hannover überreichten rund 50 Demonstranten eine Petition an den Geschäftsführer des Bundesverbandes Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG), Christoph Löwer. Mehr als 27.000 Menschen haben sich darin gegen Fracking ausgesprochen, das in Niedersachsen genehmigt wurde.

14.07.2016

120 Künstler aus 20 Nationen laden zum Kleinkunstparcours beim Kleinen Fest im Großen Garten ein, gleich 28 Ensembles sind erstmals dabei. Es ist unmöglich, alles an einem Abend anzusehen – wenn man denn Tickets ergattert hat. Die HAZ gibt Tipps für einen unterhaltsamen Abend.

17.07.2016

Nun hat auch der Ballhof sein Food-Truck-Festival: Freitag rollen dort die Wagen an, in denen vor den Augen der Kunden frisch und meist recht unkonventionell gekocht wird. Auch am Sonnabend machen die neun fahrbaren Küchen noch auf dem zentralen Platz in der Altstadt Station.

Juliane Kaune 17.07.2016
Anzeige