Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt informiert über Maritim-Flüchtlinge

Veranstaltung am Dienstag Stadt informiert über Maritim-Flüchtlinge

Bis zu 550 Flüchtlinge sollen im ehemaligen Maritim-Hotel am Friedrichswall gegenüber dem Rathaus untergebracht werden. Die Stadt will alle Stadtteilbewohner, Geschäftsleute und Rathausmitarbeiter über die neue Unterkunft und ihre künftigen Bewohner informieren. Die Veranstaltung wird am Dienstag, 8. März, um 17 Uhr eröffnet.

Voriger Artikel
"Wir wollten bei Conti nichts vertuschen"
Nächster Artikel
Sechs Jungen 
erfolgreich bei
 Mathe-Olympiade

Thema der Veranstaltung am Dienstag ist das ehemalige Maritim-Hotel. Hier sollen bis zu 550 Geflüchtete untergebracht werden.

Quelle: Katrin Kutter/Archiv

Hannover. Im Bezirk Mitte hat sich bereits ein Nachbarschaftskreis gegründet, der sich um Asylsuchende kümmert. Eine Vertreterin der Initiative wird über ihre Erfahrungen im Umgang mit Flüchtlingen berichten. Bis zum Frühjahr 2018 steht das ehemalige Hotel als Unterkunft zur Verfügung, danach will der Eigentümer, die Firma Intown, das Gebäude umbauen. 

Ab Mitte März eine Flüchtlingsunterkunft

Das leer stehende Maritim Grand-Hotel am Rathaus soll ab Mitte März ein Flüchtlingsheim für bis zu 550 Menschen sein. Die Idee schien praktisch, denn die Zimmer in dem einstigen Luxushotel sind ja ohnehin eingerichtet und hätten sonst bis zur Totalsanierung im Frühjahr 2018 leer gestanden. Doch jetzt lässt die Stadt alle Betten und andere Teile des Mobiliars entfernen und durch einfachere Modelle ersetzen. Die Stadt weist Vermutungen über Geldverschwendung zurück. Berechnungen hätten ergeben, dass man letztlich Geld sparen werde.

Alle Infos zur Veranstaltung

Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) eröffnet die Veranstaltung am Dienstag 8. März, um 17 Uhr im Mosaiksaal des Rathauses, Trammplatz 2.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.