Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt kauft Villa für Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt Stadt kauft Villa für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 12.10.2015
Von Andreas Schinkel
Tatsächlich scheinen die Kapazitäten zur Unterbringung von Flüchtlingen in Hannover wieder einmal erschöpft zu sein, obwohl in einem Baumarkt in Badenstedt kürzlich Platz für rund 450 Menschen geschaffen wurde. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Zum Vergleich: Anfang des Jahres hat die Stadt einen Kredit über 50 Millionen Euro aufgenommen, um Wohncontainer für rund 1300 Flüchtlinge zu kaufen.

In vertraulicher Sitzung haben Verwaltungsausschuss und Wirtschaftsausschuss dem Hauskauf mehrheitlich zugestimmt. Widerstand aus der Ratspolitik ist aber nicht zu überhören. „Kosten und Nutzen stehen bei der erworbenen Villa in keinem angemessen Verhältnis“, heißt es. Ein anderer Politiker hofft, dass die Stadt die Immobilie später gewinnbringend verkaufen kann. Das sei immerhin besser, als auf Containern sitzen zu bleiben.

Die Grundstücksfläche in Bemerode beträgt rund 1800 Quadratmeter. Der Eigentümer hatte zuvor viel Geld in neue Duschen und Fenster investiert. Das Gebäude sei in einem „guten Zustand“, heißt es im Rathaus. Die Stadt muss das Haus folglich nicht umbauen oder zusätzliche Toiletten installieren. Das liegt auch daran, dass dort nur 16 Menschen wohnen werden.

In der Villa will die Stadt minderjährige Flüchtlinge unterbringen, die ohne erwachsenen Betreuer nach Deutschland gekommen sind. „Der Raumbedarf ist für Kinder und Jugendliche größer als für erwachsene Flüchtlinge“, sagt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus. Man müsse dabei auch gesetzliche Vorgaben beachten. Zudem sei Platz für Betreuer vorgesehen. Am Ende soll in der Villa eine Wohngruppe eingerichtet werden. Zu dem Kaufpreis von 1,6 Millionen Euro will sich die Stadt nicht näher äußern. „Wir prüfen alle Angebote auf dem Immobilienmarkt und schauen, ob ein Objekt für unseren konkreten Bedarf nutzbar ist“, sagt die Stadtsprecherin. Derzeit sei der Markt nicht gerade von Angeboten überschwemmt.

Tatsächlich scheinen die Kapazitäten zur Unterbringung von Flüchtlingen in Hannover wieder einmal erschöpft zu sein, obwohl in einem Baumarkt in Badenstedt kürzlich Platz für rund 450 Menschen geschaffen wurde. Derzeit verhandelt Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) mit den neuen Eigentümern des Maritim Hotels am Friedrichswall, ob 500 Asylsuchende in dem Gebäude einquartiert werden können - bevor dort der große Umbau beginnt. Damit wäre das Hotel eine der größten Sammelunterkünfte in Hannover, lediglich übertroffen vom ehemaligen Oststadtkrankenhaus, in dem 750 Menschen wohnen. Zudem schlägt die Feuerwehr Hannover derzeit in einem ehemaligen Möbelmarkt in Vahrenheide Zelte auf, in denen etwa 200 Menschen wohnen können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zoo Hannover steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Grund ist ein massiver Einbruch bei den Besucherzahlen. Nach Informationen der HAZ wird intern mit einem Defizit zwischen 1,3 und drei Millionen Euro bis zum Jahresende gerechnet. Die Geschäftsführung sucht nach Sparmöglichkeiten – höhere Eintrittspreise nicht ausgeschlossen.

Mathias Klein 13.10.2015

Die Schilderungen der Seniorinnen im Gerichtssaal sind herzzerreißend. Sie sind Betrügern auf den Leim gegangen, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben. Einige der betagten Opfer aus der Region Hannover - die älteste Frau ist 97 Jahre alt - haben der Bande all ihre Ersparnisse ausgehändigt. Und Schmuck.

Michael Zgoll 12.10.2015

Studieren für Jung und Alt: Wer sich wissenschaftlich weiterbilden und Kenntnisse in einzelnen Fachgebieten erwerben oder auffrischen möchte, kann dies im Gasthörenden- und Seniorenstudium tun. Anmeldungen für das Wintersemester an der Leibniz Universität Hannover sind bis zum 1. November möglich.

Bärbel Hilbig 09.10.2015
Anzeige