Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt Hannover legt Mulde für Pflanzen an
Hannover Aus der Stadt Stadt Hannover legt Mulde für Pflanzen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 05.06.2011
Von Conrad von Meding
Der Bodenaushub wird für die Sanierung des ehemaligen Gaswerks am Ihmeufer in der Calenberger Neustadt verwendet. Quelle: Michael Thomas (Archivbild)
Anzeige

Auf der Grünlandfläche „Hof’s Meisterwinkel“ südlich des Südschnellwegs und östlich des Wegs „Vor der Kornhast“ soll eine maximal einen halben Meter tiefe Mulde für feuchtigkeitsliebende Pflanzenarten angelegt werden. Die Böschungen werden flach ausgezogen, um auch weiterhin eine landwirtschaftliche Nutzung zu ermöglichen. Der Bodenaushub wird für die Sanierung des ehemaligen Gaswerks am Ihmeufer in der Calenberger Neustadt verwendet. Der Abtransport des Bodenaushubs erfolgt über einen Fuß- und Radweg und die Straßen „Vor der Kornhast“ und „An der Bauerwiese“. Aufgrund der beengten Straßenverhältnisse besteht an der Strecke von der Baustelle bis „An der Bauerwiese“ (Einmündung Kneippweg) während der Bauarbeiten von 7 bis 17 Uhr ein beidseitiges Parkverbot.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Besetzer des Hauses Limmerstraße 98 in Linden-Nord und dessen Besitzer kommen weiterhin nicht zusammen. Gespräche zwischen beiden Seiten blieben am Wochenende ohne Ergebnis. Als Reaktion demonstrierten am Sonntag rund 120 Mitglieder der linksalternativen Szene für den Erhalt des ehemaligen Fahrradgeschäftes.

Felix Harbart 05.06.2011

Die tödliche Gefahr am Badesee: Im Silbersee in Langenhagen bei Hannover ist am Sonnabend ein fünfjähriger Junge ertrunken. Die DLRG mahnt: Zu viele Kinder können nicht schwimmen.

05.06.2011

Das Evangelische Diakoniewerk Friederikenstift zahlt der Witwe eines früheren Patienten 125.000 Euro. Die 19. Zivilkammer des Landgerichts Hannover hatte diese Summe als Vergleich vorgeschlagen. Der 57-jährige Ehemann der Klägerin war nach einer Untersuchung der Gallengänge gestorben.

05.06.2011
Anzeige