Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt schlägt 30 Standorte für Unterkünfte vor

Kritik von CDU und FDP Stadt schlägt 30 Standorte für Unterkünfte vor

An 30 Standorten in Hannover will die Stadt im nächsten Jahr Unterkünfte für Flüchtlinge errichten, darunter auch auf dem historischen Waterlooplatz. „Wir rechnen mit 3500 Asylsuchenden im kommenden Jahr und müssen Vorsorge treffen“, sagte Baudezernent Uwe Bodemann Mittwoch im Bauausschuss.

Voriger Artikel
„Schlager meets 90er“-Party fällt aus
Nächster Artikel
Jetzt ist das Jante am Zug
Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. Man setze nicht nur auf Wohncontainer, sondern auch auf feste Häuser. Ein Nachtragshaushalt für die zusätzlichen Kosten sei nicht nötig, sagte Bodemann. Die Aufwendungen seien im Haushalt für das kommende Jahr berücksichtigt. Innerhalb der kommenden zwei Wochen sollen die Fraktionsspitzen im Verwaltungsausschuss über die Standorte abstimmen.

Unter den Ratspolitikern löst die Liste ein zweispältiges Echo aus. SPD und Grüne haben kein Problem damit, dass Wohncontainer auf den Waterlooplatz kommen. „Warum sollen die Flüchtlinge nicht in unserer Mitte sein?“, fragt SPD-Baupolitiker Ewald Nagel. Er sei überzeugt, dass die Hannoveraner zusammenstehen und sich solidarisch mit den Asylsuchenden zeigen. Grünen-Fraktionsvize Michael Dette rät, den Standort Waterloo nicht leichtfertig aufzugeben. „Wir brauchen Flächen für Übergangslösungen, die wir dann wieder preisgeben können“, sagt er. Vielleicht sollten die Container aber nicht auf den historischen Sichtachsen des Platzes positioniert werden, sagt der Bauexperte.

CDU und FDP halten den Waterlooplatz für eine schlechte Wahl. „Die Flüchtlinge leben dort wie auf dem Präsentierteller“, sagt CDU-Baupolitiker Felix Blaschzyk. Auch andere Standorte sieht er kritisch, etwa zwei Sportplätze, die beide noch bespielt werden. „Wir müssen zudem den Konflikt zwischen Wohnungsbau und Flüchtlingsunterbringung vermeiden“, sagt er. Die Stadt plant Wohnungen für Flüchtlinge auch auf Neubaugebieten. Die FDP hält den Waterlooplatz aus Sicherheitsgründen für ungeeignet. „Dort ziehen bei Heimspielen Fußballfans vorbei“, sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.