Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt vergibt dritten Integrationspreis
Hannover Aus der Stadt Stadt vergibt dritten Integrationspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.12.2015
Von Martina Sulner
Mohsen Rashidkhan leitet den Flüchtlingschor im ehemaligen Oststadtkrankenhaus.  Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Geehrt wurden zwei Projekte: die Integrationslotsen, die ehrenamtlich Flüchtlinge unterstützen, sowie der Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte. Die stellvertretend drei beziehungsweise zwei Preisträger der Projekte erhielten je 1000 Euro Preisgeld. Ebenfalls geehrt hat Hermann auch Millicent Amponsah, Stefanie Ganser, Marcella Heine und Mohsen Rashidkhan, die sich für die Integration engagieren. Rashidkhan zum Beispiel hat den Flüchtlingschor im ehemaligen Oststadtkrankenhaus gegründet und leitet ihn. Auch diese Preisträger erhielten je 1000 Euro.

Seit 2011 vergibt der Gesellschaftsfonds Zusammenleben der Stadt diese Auszeichnung; in diesem Jahr wurde sie zum dritten Mal verliehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr Hannover richtet derzeit erneut eine Messehalle her, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab kommenden Montag, 7. Dezember, werden die ersten Asylsuchenden in die provisorische Unterkunft einziehen. Rund 800 Menschen können nach Angaben der Stadt in der Halle 27 wohnen; damit wird die Messehalle zur größten Notunterkunft in Hannover. 

Andreas Schinkel 05.12.2015

Die neu gebauten, zusätzlichen Fahrspuren auf der A2 zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und Lehrte werden den Autofahrern frühestens im Sommer 2016 zur Verfügung stehen – knapp zwei Jahre nach ihrer Fertigstellung. Der ADAC hält die derzeitige Situation für "mordsgefährlich". 

Tobias Morchner 05.12.2015

Die Region Hannover hinkt beim öffentlichen Nahverkehr hinter den selbst gesteckten Zielen her: In der Landeshauptstadt wird der Nahverkehr für nur 20 Prozent der Wege genutzt. Deshalb schlagen Experten nun neue Tarifangebote vor. 

Bernd Haase 05.12.2015
Anzeige