Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ampel-Bündnis will Vereinen Zuschüsse kürzen

Initiative Ampel-Bündnis will Vereinen Zuschüsse kürzen

Die Partner des Ampel-Bündnisses wollen die Zuschüsse der Stadt an Vereine, Verbände und Initiativen überprüfen – und in den kommenden Jahren senken. In diesem Jahr erhalten Vereine knapp 90 Millionen Euro aus der Stadtkasse. Das sei zu viel, heißt es vonseiten der FDP.

Voriger Artikel
Wo sich die Hannoveraner am sichersten fühlen
Nächster Artikel
"HAZ live": Das war der Morgen in Hannover
Quelle: dpa, Symbolbild

Hannover. Knapp 90 Millionen Euro überweist die Stadtverwaltung in diesem Jahr an die Vereine – das sei zu viel, findet die FDP. „Wir müssen die Ausgaben überprüfen“, sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Bei jedem Zuschuss müsse sorgfältig abgewogen werden, ob er wirklich nötig sei. Das Durchforsten der Zuwendungen sei nicht von heute auf morgen zu erledigen, sondern eine Aufgabe für die kommenden Jahre. Bei den Bündnispartnern, SPD und Grünen, stoßen die Liberalen mit ihrer Forderung nicht auf Widerstand.

„Ich empfehle ein Zuwendungscontrolling“, sagt SPD-Finanzexperte Jens Menge. Man müsse aber mit Augenmaß vorgehen und nicht nach dem Rasenmäher-Prinzip kürzen. Die Grünen wollen ebenfalls nicht pauschal den Rotstift ansetzen, halten eine Überprüfung aber für sinnvoll. „Uns ist wichtig, dass die freien Träger ihre Mitarbeiter nach Tarif bezahlen können“, sagt Grünen-Fraktionschefin Freya Markowis. Der soziale Friede in Hannover müsse gewahrt bleiben.

 

Mit ihren Zuwendungen unterstützt die Stadt unter anderem Vereine, die Sozialberatung anbieten, Initiativen, die Migranten helfen, und etliche Kulturprojekte. „Alles Aufgaben, die wichtig für eine Großstadt sind“, sagt Markowis – und niemand aus der Ampel-Koalition würde widersprechen. Ein großer Teil der Gesamtsumme geht an die freien Träger für Kindertagesstätten, insgesamt mehr als 35 Millionen Euro.

Die Kommunalaufsicht mahnt seit Jahren, dass die Zuwendungen in Hannover zu hoch seien. Sie machen derzeit 4 Prozent der Gesamtausgaben aus. Im vergangenen Jahr forderte die Kontrollbehörde Kämmerer Marc Hansmann (SPD) auf, die Kosten herunterzuschrauben. Das scheint auf den ersten Blick nicht gelungen zu sein. 2015 gab die Stadt fast 82 Millionen Euro für Vereine und Verbände aus, in diesem Jahr sind es 87 Millionen Euro.

Der Grund für den Anstieg liegt darin, dass die Stadt Zuschüsse an eine steigende Zahl freier Kita-Träger überweist. „Hannover wächst, und immer mehr Kinder müssen betreut werden“, heißt es aus dem Rathaus.

Dennoch wollen die Ampel-Partner das Zuwendungsverzeichnis der Stadt gründlich durchforsten, vor allem die Posten abseits der Kita-Förderung. „So kann es nicht weitergehen“, sagt FDP-Fraktionschef Engelke. Offenbar achte in der Verwaltung niemand darauf, wofür das Geld ausgegeben werde. „Um ein Beispiel zu nennen: Die Stadt muss keine Kaffeefahrten für ausgewählte Migranten an die Nordsee finanzieren“, sagt er.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Carolin Kebekus in der Swiss Life Hall

Carolin Kebekus bei ihrem Auftritt in der Swiss Life Hall.