Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt Hannover will nicht vor Blitzern warnen

Radarfallen Stadt Hannover will nicht vor Blitzern warnen

Rund 6000 Autofahrer werden monatlich auf dem Messeschnellweg in Höhe des Weidetorkreisels geblitzt – mehr als an jeder anderen Stelle im Stadtgebiet. Werner Sporleder – Erfinder des berühmten rot-weißen Flatterbands und Geschäftsführer der B.A.S.-Verkehrstechnik AG in Hemmingen – wundert das nicht.

Voriger Artikel
Hannoveraner zeigen ihre Lieblingsstücke aus dem Museum
Nächster Artikel
Digitalradio stört Fernsehempfang in Hannover

Hier blitzt es gewaltig: Die Anlage in Höhe des Weidetorkreisels.

Quelle: Rainer Dröse

Hannover. Seit 60 Jahren beschäftigt er sich mit Straßenbeschilderungen aller Art und kritisiert: „Die Verkehrszeichen, die unmittelbar vor dem Blitzer auf Tempo 80 hinweisen, reichen schlicht nicht aus.“

Vor knapp einem Jahr ließ die Stadt den Blitzer aufstellen, um die Unfallgefahr an der Auffahrt zum Messeschnellweg in Richtung Pferdeturm zu reduzieren. Trotzdem waren dort in den Monaten Mai und Juni täglich knapp 200 Autofahrer zu schnell unterwegs. „Wenn derart viele Autos geblitzt werden, dann muss die Stadt mal nachdenken, woran das liegt“, sagt Sporleder. Derzeit weist ein Metallschild die Autofahrer 280 Meter vor dem Blitzer darauf hin, dass sie von Tempo 100 auf 80 Stundenkilometer abbremsen müssen. Etwa 100 Meter weiter folgen weitere Schilder, erst unmittelbar vor dem Messpunkt leuchtet die Geschwindigkeitsvorgabe auf einer großen LED-Tafel. „Das ist viel zu spät. An anderen Stellen setzt die Stadt deutlich mehr LED-Tafeln ein“, sagt Sporleder. Zum Beispiel in der Gegenrichtung des Messeschnellwegs in Höhe Bischofshol. Dort weisen mehrere LED-Tafeln in kurzen Abständen immer wieder auf Tempo 80 hin.

Werner Sporleder hat der Stadt ein Angebot gemacht: Für einen Monat will er eine seiner mobilen LED-Tafeln kostenlos am Messeschnellweg aufbauen. Eine große 80 soll darauf leuchten und der Hinweis „Radar“. „Da wird die Stadt sehen, wie die Zahl der geblitzten Autos schrumpft“, ist sich der 85-Jährige sicher. Die Stadtverwaltung hat inzwischen mitgeteilt, dass im Stadtgebiet generell nicht auf Geschwindigkeitskontrollen hingewiesen werde – und sie das Angebot ausgeschlagen werde. „Da muss sich die Stadt nicht wundern, wenn der Eindruck entsteht, dass es gar nicht um Sicherheit geht, sondern um Abzocke“, meint Werner Sporleder.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weidetorkreisel
Ab Mitte August in Betrieb: Der neue Blitzer am Messeschnellweg.

Die Stadt Hannover nimmt Mitte August ein neues stationäres Geschwindigkeitsüberwachungsgerät in Betrieb. Derzeit wird der Blitzer am Messeschnellweg in Höhe des Weidetorkreisels in Fahrtrichtung Pferdeturm installiert. „Der Standort ist auf Empfehlung der Unfallkommission ausgewählt worden“, sagte Stadtsprecher Andreas Möser.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Vivien-Marie Drews

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tag der offenen Tür im Geburtshaus in der Nienburger Straße

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.