Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt will weiter Pedelecs verleihen

Gebühren werden fällig Stadt will weiter Pedelecs verleihen

Die Stadt will ihren Pedelec-Verleih mit dem Namen Pedsblitz fortführen, aber künftig Gebühren dafür verlangen. Das wird von Ende Juni an der Fall sein, wenn die jetzige Regelung ausläuft, die eine kostenfreie Ausleihe der Elektrofahrräder ermöglicht.

Voriger Artikel
Sohn von Elly Beinhorn besucht Ausstellung
Nächster Artikel
Großaufgebot der Polizei bei Anti-Islam-Demo

Zum Auftakt des Verleihs wurden die Pedelecs vor dem Rathaus präsentiert.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. „Wir legen derzeit die Modalitäten und Rahmenbedingungen fest“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos.

Pedsblitz war Anfang September vergangenen Jahres gestartet und ein voller Erfolg. Alle 60 Elektroräder, die an den Fahrradstationen an der Rundestraße und im Parkhaus an der Osterstraße sowie beim Verkehrsclub Deutschland an der Herrenstraße ausgeliehen werden, waren bereits am ersten Tag gebucht. Erst mit dem Wintereinbruch hat sich die Nachfrage ein wenig beruhigt. Wer eines der Räder ausgeliehen hat, bekam parallel einen Fragebogen in die Hand gedrückt. Die Hochschule Hannover will so Erkenntnisse über das Nutzerverhalten gewinnen.

Die Pedelecs kosten im Einkauf je nach Modell 2500 bis 3500 Euro. Wie begehrt sie sind, zeigt sich leider auch an anderer Stelle. Drei der Räder wurden gestohlen, während Nutzer sie ausgeliehen hatten. Die Stadt hat sie zwar ersetzt, aber nach den Diebstählen die Modalitäten geändert. Die Fahrräder können bei zwei Stationen nicht über Nacht ausgeliehen werden, außerdem geben die Verleiher keine Ladegeräte für den Elektroantrieb mehr mit aus. Längere Touren mit Übernachtung sind somit nicht mehr möglich.

Im Juni muss die Stadt handeln, weil dann die bisherige Förderung des Projekts durch den Bund ausläuft. Der hat immerhin 3 Millionen Euro für Räderkauf, Verleihsystem und Begleitforschung springen lassen. Zuschüsse wird aller Voraussicht nach auch die Stadt Hannover zahlen müssen - es sei denn, ihr gelingt etwas Neuartiges. Bisher gibt es in Deutschland kein öffentliches Verleihsystem für Elektrofahrräder, das sich selbst trägt. Private Fachgeschäfte wie E-Motion in der Altstadt verleihen unterschiedliche Modelle, wobei der günstigste Tagespreis für ein Stadtrad bei 25 Euro liegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.