Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt zahlt für Heizung in Misburger Pannen-Bad

Obwohl die Schwimmhalle geschlossen ist Stadt zahlt für Heizung in Misburger Pannen-Bad

Die Pannenserie im Misburger Bad reißt nicht ab. Die Stadtverwaltung Hannover zahlt noch immer hohe Summen für die Energieversorgung des Bads, obwohl die Schwimmhalle seit mehr als einem Jahr wegen Baufälligkeit geschlossen ist.

Voriger Artikel
Bauern wollen nicht am Pranger stehen
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 19. September

Die Schwimmhalle im Misburger Bad ist geschlossen. Trotzdem zahlt die Stadt für die Heizung.

Quelle: Eberstein (Archiv)

Hannover. Jetzt will die Stadt aus einem langfristigen Vertrag mit dem privaten Energieversorger aussteigen und ist bereit, eine Ablösesumme von rund einer Million Euro zu bezahlen. Das geht aus einem vertraulichen Verwaltungspapier hervor, das der HAZ vorliegt. In der Ratspolitik löst der Vorgang zum Teil Kopfschütteln aus. Die Stadt hätte den Vertrag längst kündigen müssen, schließlich sei schon vor Monaten absehbar gewesen, dass die Schwimmhalle mehrere Jahre nicht benutzt werden kann, heißt es.

Das Misburger Bad steht voraussichtlich bis 2020 nicht zur Verfügung, ausgenommen ist der Freibadbereich. In dieser Zeit soll das marode Bad entweder komplett saniert oder abgerissen und neu errichtet werden. Der Rat muss noch entscheiden, welche Variante er bevorzugt. Ein Neubau schlägt mit rund 20 Millionen Euro zu Buche, eine Sanierung ist Berechnungen zufolge vier Millionen Euro günstiger.

Grund für die Totalerneuerung sind erhebliche Schäden an tragenden Konstruktionen in der Schwimmhalle. Die Schäden hat der private Badbetreiber s.a.b. 2007 bei der Sanierung des Bads verursacht. Die Stadt prüft derzeit Regressansprüche. Den Kredit über 13,5 Millionen Euro für die damalige Sanierung muss die Stadt noch für zwei Jahrzehnte abbezahlen.

Nach Informationen der HAZ läuft der Vertrag mit dem Energieversorger bis zum Jahr 2027. Auch hier türmen sich hohe Kosten für ein Schwimmbad auf, das es in ein paar Jahren so gar nicht mehr gibt. „Ein neues Bad wird energetisch effizienter sein, daher benötigen wir keine hohen Heizenergielieferungen mehr“, sagt ein Ratspolitiker. Insofern sei es günstiger, aus dem Energievertrag auszusteigen – trotz Ablösesumme.

Die Stadtverwaltung hält sich mit Verweis auf laufende Verhandlungen bedeckt. Langfristig rechne sich ein Ausstieg aus dem Vertrag und bedeute eine Ersparnis, teilt Stadtsprecher Udo Möller mit. Auf die Frage, warum nicht frühzeitig gekündigt werden konnte, entgegnet die Stadt: Die Verhandlungen mit der Lieferfirma hätten Zeit in Anspruch genommen, zudem musste die Machbarkeitsstudie abgewartet werden, die Schäden und Sanierungsaufwand abschätzte.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

500 Kilogramm Marihuana in Hannover sichergestellt

Es ist die größte Einzelsicherstellung von Marihuana in der Geschichte der Stadt und Region Hannover. Am Montagnachmittag haben Ermittler in einer Werkshalle in Hannover-Hainholz 500 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt.