Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Gibt es bald eine Skatebahn unterm Raschplatz?

Stadt begrüßt Pläne Gibt es bald eine Skatebahn unterm Raschplatz?

Klettern, Skaten und BMX-­Fahren in einer verlassenen ­U-Bahn-Station – das soll in der Geisterstation unter dem Raschplatz ermöglicht werden. Dort sollten irgendwann Züge der D-Linie halten, doch jetzt werden die Linien 10 und 17 oberirdisch geführt.

Voriger Artikel
Schulcontainer drohen zur Dauerlösung zu werden
Nächster Artikel
Kommt der nächste Superstar aus Höver?

Kann man bald am Raschplatz skaten?

Quelle: dpa

Hannover. Die Station liegt seit Jahren still. Die Grünen machen Druck und kündigen an, die politischen Weichen für einen unterirdischen Trendsportparcours stellen zu wollen. „Mit ihren Ausmaßen ist die stillgelegte Halle ein idealer Raum, um dort ein Bewegungszentrum für verschiedene Gruppen aus der Trendsportszene aufzubauen – als nicht-kommerzielles Angebot“, sagt Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert. Die Stadtverwaltung stehe der Idee offen gegenüber.

Tatsächlich teilte Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski in einer Ratssitzung auf Anfrage der Grünen mit, dass ein neuer Treffpunkt für die Trendsportler durchaus ein Imagegewinn für Hannover sein könne. „Jetzt müssen Sie nur noch einen Antrag formulieren“, ermunterte Rzyski die Ratspolitik.

Infra ist gegen den Plan

Wenig hält die Infra, zuständig für Hannovers Bahnsteige, von der Idee. „Ein Sportzentrum scheitert daran, dass sich nicht mehr als 20 Personen gleichzeitig in der Station aufhalten dürfen“, sagt Infra-Geschäftsführer Stefan Harcke. Das liege daran, dass es keinen zweiten Fluchtweg gebe, zudem fehlten Toiletten, Wasseranschlüsse und eine Lüftungsanlage. Einen weiteren Fluchtweg könne man aber über die Bahnsteige der darüber liegenden Linien herstellen, räumt Harcke ein.

Vor zwei Jahren hatten Unternehmer angefragt, ob in der Geisterstation eine Lasertag-Arena eingerichtet werden könnte. Damals zeigte sich die Infra offener. Die Räume seien grundsätzlich dafür geeignet, hieß es.
Die SPD sieht im Vorstoß der Grünen einen Schnellschuss. „Die Idee ist charmant, aber ich hätte mir gewünscht, dass wir uns zuvor mit den Ampel-Partnern beraten“, sagt SPD-Sportpolitiker Angelo Alter.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Kiosk an der Limmerstraße kämpft um Existenz

Auf 38 Quadratmetern verkauft Familie Türk an der Limmerstraße ihre Kioskwaren. Doch wie lange gibt es das Geschäft noch?