Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Ma(t)schsee hat ein Ende

Sanierung der Gehwege Der Ma(t)schsee hat ein Ende

Die Pfützen-Landschaft auf den Wegen am Maschsee gehört bald der Vergangenheit an - die Stadt hat jetzt mit der Sanierung der Schotterwege am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer begonnen. Eine neue Deckschicht soll aufgetragen werden, damit Regenwasser schneller versickert.

Voriger Artikel
Frau legte aus Eifersucht Feuer in Hochhaus
Nächster Artikel
Brüder aus Langenhagen wegen Betrugs angeklagt

Start der Sanierungsarbeiten am Maschsee.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Noch scheinen die Baufahrzeuge am Maschseeufer aber nur zu parken, wie eine HAZ-Leserin beobachtet hat. Das liege daran, sagt Stadtsprecher Dennis Dix, dass zunächst 61 defekte Gullys repariert werden. „Damit um die Weihnachts- und Silvesterzeit keine große Baustelle am Maschsee entsteht, soll Anfang Januar mit der maschinellen Bearbeitung der Wege begonnen werden“, sagt Dix. Rund 180 000 Euro kostet die Ausbesserung der Wege.

Seit einigen Jahren dringen Ratspolitiker darauf, dass die Spazierwege am Maschsee saniert werden. Nach heftigen Regenfällen bilden sich auf den Schotterpisten oft großflächige Pfützen, die nur langsam versickern. Die Wege rund um den Maschsee erfreuen sich nicht nur bei Spaziergängern großer Beliebtheit, sie dienen Leistungssportlern auch als Trainingsstrecke. „Wir sind auf die Strecke angewiesen, besonders wenn es früh dunkel wird“, sagte Jörg Voigt, Kader-Lauftrainer beim Niedersächsischen Leichtathletikverband, kürzlich der HAZ. Die Maschseerunde sei als einzige Laufroute in Hannover beleuchtet.

Die Stadt hat mit der Sanierung der Schotterwege am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer begonnen.

Zur Bildergalerie

Zunächst hatte die Stadt angekündigt, noch im Sommer nach dem Maschseefest die Schotterböden auszutauschen. Doch nach dem Seefest hatte man genug damit zu tun, die Senken und Löcher zu stopfen, die beim Aufbau der Feststände entstanden waren.

Jetzt soll es wirklich losgehen. Auf einer Länge von 3,2 Kilometern werde der Boden bis zu einer Tiefe von zehn Zentimetern ausgekoffert, sagt Dix. Die neue Schicht sei von gleicher Beschaffenheit wie das Material, das bereits im Maschpark verwendet wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hannover feiert die Verleihung des Stadtkulturpreises

In der Orangerie wurde am Dienstagabend der Stadtkulturpreis verliehen.