Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Stadt lässt Lavesstraße erneuern

Straßensanierung Stadt lässt Lavesstraße erneuern

Die viel befahrene Lavesstraße, Hauptverbindungsstrecke zwischen Südstadt und City, will die Stadt Hannover jetzt für eine Million Euro umfangreich erneuern. Die Straße soll mit Bäumen bepflanzt werden, Parkbuchten sollen geschaffen und ein Schutzstreifen für Radler angelegt werden.

Voriger Artikel
Gewitter legt Stadtbahn- und Zugverkehr lahm
Nächster Artikel
Kaum Spielraum zur Senkung der Regionsumlage?

Anwohner und Kaufleute der Lavesstraße können sich freuen: Die Stadt will die Straße vom Schiffgraben bis zur Berliner Allee sanieren.

Quelle: Vera Zellmer

Hannover. Knapp eine Million Euro lässt sich die Stadt das Vorhaben kosten, einen Teil werden private Grundstückseigentümer übernehmen müssen, denn für den Ausbau kann die Stadt die sogenannte Straßenausbaubeitragssatzung heranziehen. Wenn die Ratsgremien zustimmen, könnten die Bauarbeiten bereits im kommenden Jahr starten.

Vom Schiffgraben bis zur Berliner Allee will die Stadt die Lavesstraße verschönern. Die Gestaltung der Fahrbahnen und Gehwege würden nicht mehr „heutigen Anforderungen“ entsprechen, heißt es in einem Einladungsschreiben der Stadt an die Grundstückseigentümer.

Vorab wollte die Verwaltung die Bürger über ihre Pläne informieren. Bei der Versammlung am Donnerstag vergangener Woche trafen sich rund 40 Anlieger im Fachbereich Finanzen an der Johannsenstraße. Die meisten waren nach Informationen der HAZ recht angetan von den Plänen.

Mehr als ein Dutzend Bäume will die Stadt entlang der Straße pflanzen. Zudem will man Ordnung in die oft chaotisch parkenden Fahrzeuge bringen. Nicht mehr am Straßenrand, sondern in Parkbuchten sollen Autos abgestellt werden. Dadurch reduziert sich die Zahl der Stellmöglichkeiten an der Lavesstraße von derzeit 54 auf 46 Plätze. Bei der Gelegenheit lässt die Stadt auch neue Leitungen verlegen. Eine Druckampel soll den Fußgängerübergang auf der Lavesstraße ersetzen. Radler können künftig auf Schutzstreifen ausweichen, wie bereits auf der Podbielskistraße und auf der Königstraße.

Täglich rund 5400 Autos

Die Lavesstraße gehört zu den viel befahrenen Strecken im Stadtbezirk Mitte. Täglich rund 5400 Autos verkehren auf der Straße, dazu kommen 164 Busse. Auch bei Radlern erfreut sich die Strecke großer Beliebtheit: Rund 1200 Fahrradfahrer rollen täglich über die Lavesstraße.

Für die Grundstückseigentümer zählt die Lavesstraße daher klar zu den Durchgangsstraßen. Die Stadt stuft sie jedoch als Innerortsstraße ein. Das bedeutet, dass der Anteil, den die Bürger an den Umbaukosten zahlen, höher ausfällt. Das hat während der Anliegerversammlung zu einigem Unmut geführt.

Die Pläne will die Stadt jetzt noch einmal überdenken. Von kleineren Änderungen abgesehen dürften sie bald die Runde durch die Ratsgremien drehen. Zunächst wird das Projekt dem Bezirksrat Mitte in einer der kommenden Sitzungen vorgestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.