Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt macht Betriebsausflug, Ausländeramt dicht
Hannover Aus der Stadt Stadt macht Betriebsausflug, Ausländeramt dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 11.09.2015
Von Andreas Schinkel
Am Mittwoch haben zahlreiche Ämter der Stadt geschlossen – wegen eines Betriebsausflugs. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

In der Stadt Hannover bleiben am Mittwoch etliche Ämter geschlossen, darunter die Ausländerbehörde in der Leinstraße. Der städtische Personalrat lädt alle Mitarbeiter des Fachbereichs Öffentliche Ordnung zu einem Betriebsausflug ein. Die CDU im Rat kritisiert: „Wenigstens eine Notbesetzung hätte die Stadt in der Ausländerbehörde aufrechterhalten können“, sagt der Chef der CDU-Ratsfraktion, Jens Seidel. Schließlich müssten etliche Flüchtlinge ihre Behördengänge erledigen. Derzeit dauere es ohnehin viel zu lange, bis die Flüchtlinge einen Termin bekämen, sagt Irene Wegener, Leiterin des Flüchtlingswohnheims Döhrener Turm. Zudem sei das Telefon für eine Anmeldung allzu häufig besetzt. Wegener schlägt vor, dass die Mitarbeiter der Ausländerbehörde in große Unterkünfte gehen und die Formalitäten vor Ort erledigen.

Derzeit werden 200 Asylsuchende in einer Turnhalle der Polizei in der Tannenbergallee einquartiert. In einem Baumarkt in Badenstedt bereitet die Feuerwehr Hannover eine weitere Notunterkunft für Hunderte Flüchtlinge vor. Nach ihrer Ankunft müssen sich die Asylsuchenden rasch in der Ausländerbehörde melden, um ihren Aufenthaltstitel zu bekommen. Doch hier geht es zuweilen nur schleppend voran - und am Mittwoch gar nicht.

Sozialarbeiter, die sich in Hannover um Flüchtlinge kümmern, nehmen den Tag der geschlossenen Tür in der Ausländerbehörde achselzuckend zur Kenntnis. „Die Mitarbeiter sollen ihre Auszeit haben“, sagt eine erfahrene Sozialarbeiterin. Dadurch breche das Betreuungssystem nicht zusammen. „Aber es wäre wünschenswert, wenn es mehr Personal in der Behörde gäbe, sodass die Bearbeitung der Anträge weniger Zeit bräuchte“, sagt Wegener. So dauere es manchmal einen Monat, bis ein Flüchtling seinen Fingerabdruck abgeben kann. Die Stadt gibt zu Bedenken, dass für einen Besuch der Ausländerbehörde grundsätzlich ein Termin erforderlich sei. Lediglich um „Meldeangelegenheiten“ und „Bescheinigungen über den aufenthaltsrechtlichen Status“ kümmern sich die Mitarbeiter ohne vorherige Anmeldung. Für solche Fälle steht das Amt montags, dienstags, mittwochs und freitags zwischen 8.30 Uhr und 11 Uhr offen. Am Donnerstag dauert die Öffnungszeit von 14 bis 18 Uhr. Die meisten Angelegenheiten klärt das Amt an vereinbarten Terminen, etwa Fragen der Aufenthaltserlaubnis. „Für diesen Mittwoch sind aufgrund der frühzeitigen Planung keine Termine vergeben worden, sodass kein Beratungsgespräch kurzfristig abgesagt werden muss“, sagt Stadtsprecher Andreas Möser.

Nicht nur die Ausländerbehörde, auch fast alle Bürgerämter in den Stadtteilen öffnen den gesamten Tag nicht. Eine Ausnahme bildet das Bürgeramt Mitte in der Leinstraße, das von 8 bis 12 Uhr zugänglich ist. Geschlossen bleibt unter anderem die Kfz-Zulassungsbehörde am Schützenplatz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierung des maroden Hochbahnsteigs in Herrenhausen hat 600.000 Euro gekostet. Und dies könnte nicht der einzige Sanierungsfall im Stadtbahnnetz gewesen sein. Bei knapp 40 Hochbahnsteig wurde dasselbe Konstruktionsprinzip angewendet, das in Herrenhausen zu den Schäden geführt hat.

Bernd Haase 11.09.2015

Die Zahl der Tötungsdelikte in Hannover ist 2015 erneut angestiegen. In diesem Jahr gab es bereits neun vollendete Tötungsdelikte, das sind bereits mehr als im gesamten Vorjahr. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass der tags zuvor in Bothfeld tot gefundene Obdachlose erschlagen worden war. 

Tobias Morchner 11.09.2015

Die Stadtwerke Hannover wollen innerhalb der kommenden zehn Jahre jede achte Stelle streichen. Dies sei notwendig, um in diesem Zeitraum die Personalkosten konstant halten zu können, verlautete am Dienstag aus einer Aufsichtsratssitzung. Die Erträge sollen sich derweil stabilisieren.

Jens Heitmann 11.09.2015
Anzeige