Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Fahrradbügel sind die neuen Poller

Parksituation an der Nikolaistraße Fahrradbügel sind die neuen Poller

Die Stadt will noch in diesem Sommer das Parken rund um das Astor-Kino mit Fahrradbügeln anstelle von Pollern eindämmen. Lediglich im Einmündungsbereich der Nikolaistraße/Ecke Celler Straße werde man Poller aus Gründen der Verkehrssicherheit installieren. Dies teilte Stadtsprecher Alexis Demos mit.

Voriger Artikel
120 Pflegekräfte feiern im HAZ-See-Salon
Nächster Artikel
Wird die Schleuse zum Stromspeicher?

Die Parksituation vor dem Astor-Kino an der Nikolaistraße.

Quelle: Von Ditfurth

Hannover . Die Stadt Hannover will das wilde Parken rund ums Astor-Kino nicht mehr mit einer Vielzahl von Pollern eindämmen, sondern überwiegend mit Fahrradbügeln. „Noch in diesem Sommer werden wir die Fahrradbügel in der Nikolaistraße aufstellen“, kündigt Stadtsprecher Alexis Demos auf Nachfrage an. Das sei sicher auch im Sinne des Kinobetreibers. Lediglich im Einmündungsbereich der Nikolaistraße/Ecke Celler Straße werde man Poller installieren. Dort versperren parkende Autos oft die Sicht, daher sei der Einsatz von Pollern aus Gründen der Verkehrssicherheit erforderlich, sagt Demos.

Ursprünglich hatte die Stadt vor, an der Nikolaistraße 60 Poller aufzustellen, um dem widerrechtlichen Parken auf Gehwegen Einhalt zu gebieten. Zuletzt hatten Politessen an einem Abend innerhalb von nur zwei Stunden 52 Knöllchen verteilt. Allein mit Kontrollen sei den Falschparkern nicht mehr beizukommen, teilte die Verwaltung im Bezirksrat mit. Gründe für das Parkchaos sahen Stadt und Bezirksrat darin, dass das neue Edel-Kino etliche Besucher anzieht, aber auch die Gastronomien an der Nikolaistraße deutlich mehr Gäste haben. Bewohner des Nikolaiviertels beklagten, dass ihre Anwohnerparkplätze, für die sie jährlich zahlen, häufig von anderen Fahrzeugen versperrt werden.

Massenhaft Poller aufzustellen, wie es sich Rot-Grün im Bezirksrat wünschte, hielten manche Bezirksratspolitiker aber für überzogen. Sie fühlten sich an die allzu gründliche Absperrung neben der Markthalle vor einigen Monaten erinnert. Dort blockierte die Stadt ein paar Quadratmeter Fahrbahn auf der Leinstraße mit 21 rot-weißen Metallstäben. „Hannover darf sich nicht wieder zum Gespött machen“, warnte FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke im Bezirksrat. Auch Astor-Betreiber Joachim Flebbe konnte der Poller-Idee vor seinem Kino wenig abgewinnen. Er befürchtete, dass die Stelenreihe auch regulären Parkraum blockieren wird.

Jetzt sind die Wogen offensichtlich geglättet. Die Stadt hat sich mit dem Astor-Betreiber ins Benehmen gesetzt. „Wir freuen uns, dass die Poller-Lösung nicht umgesetzt wird“, sagt Astor-Chef Flebbe. Er hofft aber, dass am Ende nicht weniger Parkflächen für seine Kinobesucher zur Verfügung stehen. Mit der Installation von Fahrradbügeln verhindert die Stadt nicht nur, dass Autos auf dem Gehweg abgestellt werden. Die vorhandenen Bügel vor dem Kino sind in den Abendstunden meist überfüllt. „Der Bedarf an mehr Bügeln ist da“, sagt Stadtsprecher Demos.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Konflikt um Falschparker
Foto: Hans-Joachim Flebbe (r.) und Partner Heinz Lochmann bei der Astor-Eröffnung.

In den Konflikt um etliche Falschparker rund um das Astor-Kino in der Nikolaistraße hat sich jetzt Kinochef Hans-Joachim Flebbe eingeschaltet. Er wehrt sich dagegen, dass die Besucher seines Kinos als notorische Verkehrssünder dargestellt werden.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Naturkostgeschäft Bittersüß schließt nach 34 Jahren

Großes Sortiment und günstige Preise: Was viele Kunden großer Bio-Supermärkte freut, zwingt kleine Läden zum Aufgeben. So auch Bittersüß an der Hildesheimer Straße. Nach 34 Jahren macht das Geschäft in der Südstadt dicht.