Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt sucht Ersatz für belegte Hallen
Hannover Aus der Stadt Stadt sucht Ersatz für belegte Hallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.07.2015
Von Andreas Schinkel
„Die Frage stellt sich, wann die Belastungsgrenze erreicht ist“: In der großen KWRG-Halle an der Lüerstraße turnen wohl bald auch Sophienschüler. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Im Gespräch ist etwa die große Dreifeldhalle des Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasiums (KWRG) in der Lüerstraße nur wenige Schritte von der Außenstelle der Sophienschule entfernt. Die Flüchtlinge sollen voraussichtlich bis Ende des Jahres in deren Hallen bleiben.

Eltern von KWRG-Schülern hatten zunächst befürchtet, dass auch die Sportstätten des altsprachlichen Gymnasiums belegt werden sollen. Das KWRG verfügt über eine kleine und eine große Sporthalle an der Lüerstraße. Als Notquartiere sollen nach Auskunft der Stadt aber nur die beiden Hallen der Sophienschule nahe der Schackstraße hergerichtet werden. Sollte der Sportunterricht der Sophienschüler jedoch zum Teil in die Hallen des KWRG verlegt werden, müssten alle Schüler enger zusammenrücken.

Schon jetzt ist der Unmut in der Elternschaft des KWRG groß, denn der Sportplatz des Traditionsgymnasiums ist mit Containern belegt. Dort wohnen aber keine Flüchtlinge, die Module dienen als provisorischer Hort für Kita-Kinder - bis die neue Tagesstätte in der Birkenstraße fertiggestellt ist. Das dürfte sich aber noch ein Jahr lang hinziehen. Auf dem Sportplatz stehen weitere Container, in denen KWRG-Schüler unterrichtet werden. Die provisorischen Klassenzimmer sind nötig, weil die Stadt einen Trakt des Gymnasiums wegen Baufälligkeit sperren musste.

„Der Sportunterricht findet nun überwiegend in den Hallen statt“, sagt Schulelternratsvertreter Thomas von Hodenberg. Sollte es dort auch zu Engpässen kommen, wäre das für die Schüler von großem Nachteil. „Die Frage stellt sich, wann die Belastungsgrenze erreicht ist“, sagt von Hodenberg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die Nachfrage nach günstigem Wohnraum in den Ballungszentren steigt, hat die Zahl der öffentlich geförderten Sozialwohnungen in Deutschland einen neuen Tiefstand erreicht. Sozialverbände werfen auch der Stadt Hannover vor, den sozialen Wohnungsbau zu vernachlässigen.

30.07.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Ricklinger Stadtweg wird gesperrt, Aha entfernt alte Fahrräder aus der Innenstadt und Neuigkeiten aus dem Trainingslager von Hannover 96.

27.07.2015
Aus der Stadt Koordinierungsstelle Frau und Beruf mit neuem Programm - Kinder und Beruf, das geht

Auch in Hannover und Umgebung haben es viele Frauen trotz guter Qualifikation schwer, nach Eltern- oder Pflegezeit wieder voll in das Arbeitsleben einzusteigen. Diese „stille Reserve“ möchte Christiane Finner, seit Anfang des Jahres Leiterin der Koordinierungsstelle Frau und Beruf bei der Region, nun anpacken.

29.07.2015
Anzeige