Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stadt Hannover verzichtet auf Tourismusgebühr

Debatte um neue Steuer Stadt Hannover verzichtet auf Tourismusgebühr

Die Stadt Hannover sieht von einer Tourismussteuer ab. Die Landesregierung will eine solche Abgabe mit einer Gesetzesänderung ermöglichen. Der Verwaltungsaufwand für die Umsetzung einer Tourismusabgabe sei zu hoch, sagt Stadtkämmerer Marc Hansmann.

Voriger Artikel
Fußgänger auf Hildesheimer Straße angefahren
Nächster Artikel
Student gesteht Sex mit Zwölfjähriger

Die Herrenhäuser Gärten sind ein Besuchermagnet. Über das neue Kommunalabgabengesetz könnte die Stadt Wirtschaftsbetriebe rund um die Gärten zur Kasse bitten.

Quelle: imago stock&people

Hannover. Die Stadt Hannover sieht keinen Anlass, eine Tourismus-Abgabe einzuführen - trotz angespannter Haushaltslage. Zwar sei es nach der geplanten Abgabenänderung der Landesregierung durchaus möglich, einen Gästebeitrag zu verlangen, räumt der Kämmerer auf Nachfrage der CDU im Rat ein. Aber die Umsetzung und Prüfung sei derart "ressourcenintensiv", dass fraglich sei, ob sich der Aufwand lohnt. 

Die niedersächsische Landesregierung will das Kommunalabgabengesetz ändern. Künftig können nicht nur Kurorte Tourismus-Abgaben verlangen, sondern auch Städte mit besonderen touristischen Höhepunkten. In einem touristisch attraktiven Stadtviertel können unter anderem Restaurants, Souvenierläden und Kioske zur Kasse gebeten werden. Wie hoch die Steuer ausfällt, kann eine Stadt selbst bestimmen. Allerdings muss die Stadt nachweisen, dass den Unternehmen rund um die Sehenswürdigkeiten tatsächlich ein wirtschaftlicher Vorteil durch den Tourismus erwächst. Anders als bei der sogenannten Bettensteuer wären nicht nur Hoteliers zu einem Beitrag verpflichtet.

Die Diskussion um eine Bettensteuer flammte in Hannover vor vier Jahren auf. Damals forderten die Grünen vehement eine Abgabe auf Hotelübernachtungen. Letztlich ließ die Stadt aber die Finger davon, weil das Bundesverwaltungsgericht eine Besteuerung von dienstlichen Hotelübernachtungen für verfassungswidrig erklärte. Tatsächlich hätte Hannover als Messestadt vor allem von geschäftlichen Übernachtungen profitiert. Die Einnahmen aus privaten Hotelübernachtungen wären gering und würden nicht im Verhältnis zum Verwaltungsaufwand stehen, hieß es auch damals vonseiten der Stadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

HAZ-Gesundheitsforum: Experten klären über Keime auf

Im HAZ-Gesundheitsforum diskutieren Experten über Keime, Händewaschen – und klären auf.