Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 11° wolkig

Navigation:
Stadtmobil hat erste E-Wagen

Gundlach unterstützt Einführung der neuen Technik Stadtmobil hat erste E-Wagen

Erstmals stehen jetzt zehn Elektroautos beim Carsharingprojekt Stadtmobil für die Nutzung durch Privat- und Firmenkunden bereit. Ermöglicht wird dies durch eine Kooperation mit dem hannoverschen Wohnungsunternehmen Gundlach.

Voriger Artikel
Ein echtes Schnäppchen
Nächster Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig

Mit E-Mobilen: Andreas Krämer (Stadtmobil), Raimund Nowak (Metropolregion) sowie Lorenz Hansen (Gundlach) am Fuhrpark.

Während Stadtmobil die Autos zur Verfügung stellt, sorgt Gundlach für die benötigten Stellplätze sowie Ladestationen. Dadurch möchte das Unternehmen nach Angaben von Geschäftsführer Lorenz Hansen nicht nur gutes Vorbild sein, sondern auch den eigenen Kunden umweltfreundliches Fahren in der Stadt ermöglichen.

Die zehn E-Mobile vom Typ Nissan Leaf sind fünfsitzige Kompaktwagen. Sie haben 109 PS, eine Höchstgeschwindigkeit von 144 km/h und eine Reichweite von 150 Kilometern. „Falls wir merken, dass die Kunden ganz scharf auf die Elektroautos sind, werden wir das Projekt weiter fördern“, sagt Judith Siano, Sprecherin von Stadtmobil.

Wer ohnehin Kunde bei Stadtmobil ist, der muss an einer Einführungsveranstaltung teilnehmen, um künftig ein Elektroauto nutzen zu können. Dort lernen die Nutzer, sich an wichtige Regeln zu halten, wie zum Beispiel das Auto am Ende der Fahrt stets an eine Ladestation anzuschließen. Schon nach einer halben Stunde Ladezeit soll das Auto wieder abfahrtbereit sein. Die Einführungsveranstaltungen finden montags um 9 Uhr und freitags um 17.30 Uhr statt.

Momentan hat Stadtmobil 5000 Kunden. Insbesondere Firmenkunden wollen das Elektroauto-Angebot nutzen, ebenso die Regions- und die Stadtverwaltung. Mit dem Projekt „eCarsharing für Gewerbekunden“ nimmt Stadtmobil am Förderprogramm „Schaufenster Elektromobilität“ der Bundesregierung teil. Dadurch kann Stadtmobil verschiedene Nutzungsmodelle ausprobieren und Institutionen bedarfsgerecht Elektrofahrzeuge als Dienstfahrzeuge zur Verfügung stellen. Die Modelle und die Fahrten werden wissenschaftlich ausgewertet. Die Nutzung des Nissan Leaf kostet aktuell 2,50 Euro pro Stunde beziehungsweise 25 Euro am Tag. Dazu kommen zehn Cent pro gefahrenem Kilometer. Der Strom aus der Ladestation ist bereits im Preis enthalten. Auch Konkurrent Quicar, die in Hannover aktive Carsharing-Firma von VW, will in Kürze Elektromobile für den Leiheinsatz in Betrieb nehmen. Dort hatte sich die Anschaffung aber etwas verzögert.

Laura Kettler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Polizei sucht Supermarkträuber

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Kripo nach zwei Männern, die im Verdacht stehen, einen Discounter an der Berckhusenstraße (Kleefeld) ausgeraubt zu haben.