Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ständehausstraße wird bis Oktober gesperrt

Sanierung ab Montag Ständehausstraße wird bis Oktober gesperrt

Am kommenden Montag beginnen die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt zur Sanierung der Ständehausstraße vor dem Opernplatz. Deshalb muss die Straße voraussichtlich bis Oktober gesperrt werden. Das Umfahren des Opernplatzes ist somit nicht mehr möglich.

Ständehausstraße 52.373581 9.739271
Google Map of 52.373581,9.739271
Ständehausstraße Mehr Infos
Nächster Artikel
Obama-Besuch: 2000 Gullys werden versiegelt

Sperrung bis Oktober: Am Montag beginnt die Sanierung der Ständehausstraße. 

Quelle: Rainer Surrey

Hannover. Wie schon im ersten Bauabschnitt bessern die Arbeiter die Decken zu den unter der Straße liegenden Kellergeschossen aus. Außerdem lässt die Stadt die Straße neu gestalten. Deshalb führt sie den Autoverkehr über Theater- und Luisenstraße. Die Georgstraße wird als Sackgasse bis zur Ständehausstraße in beiden Richtungen befahrbar sein. Am Ende besteht eine Wendemöglichkeit. Die Zufahrten zur Oper sowie für den Lieferverkehr zur Fußgängerzone und zur Lieferzone für die Niki-Promenade bleiben frei. Der Taxistand zieht in die Georgstraße um, Radfahrer werden über den Opernplatz und über den Kröpcke geleitet.

Auswirkungen hat die Baustelle auch auf den Busverkehr der Üstra-Ringlinie, weil die Haltestelle am Kröpcke entfällt. Die Linie 100 fährt deshalb in Fahrtrichtung Sportpark über die Prinzenstraße zum Aegi.

se

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.