Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ständehausstraße wird bis Oktober gesperrt
Hannover Aus der Stadt Ständehausstraße wird bis Oktober gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 06.04.2016
Sperrung bis Oktober: Am Montag beginnt die Sanierung der Ständehausstraße.  Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Wie schon im ersten Bauabschnitt bessern die Arbeiter die Decken zu den unter der Straße liegenden Kellergeschossen aus. Außerdem lässt die Stadt die Straße neu gestalten. Deshalb führt sie den Autoverkehr über Theater- und Luisenstraße. Die Georgstraße wird als Sackgasse bis zur Ständehausstraße in beiden Richtungen befahrbar sein. Am Ende besteht eine Wendemöglichkeit. Die Zufahrten zur Oper sowie für den Lieferverkehr zur Fußgängerzone und zur Lieferzone für die Niki-Promenade bleiben frei. Der Taxistand zieht in die Georgstraße um, Radfahrer werden über den Opernplatz und über den Kröpcke geleitet.

Auswirkungen hat die Baustelle auch auf den Busverkehr der Üstra-Ringlinie, weil die Haltestelle am Kröpcke entfällt. Die Linie 100 fährt deshalb in Fahrtrichtung Sportpark über die Prinzenstraße zum Aegi.

se

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas Schwarz ist nur wenige Tage nach seinem Antritt als neuer Aha-Chef Gegenstand öffentlicher Debatten. Er soll in seiner Zeit als Betriebsleiter der Stadtentwässerung in München versucht haben, ein Defizit von 600.000 Euro auf die Stadt zu übertragen. 

Mathias Klein 09.04.2016

Das bayerische Wirtshaus "Hofbräu München Hannover" im Bahnhof an der Bismarckstraße ist zwar noch recht frisch (die Eröffnung war zur Cebit), kommt aber offensichtlich beim Publikum gut an. Am Wochenende ist es schwer, hier einen Platz zu bekommen. Doch der Besuch lohnt sich.

Ronald Meyer-Arlt 09.04.2016

Der Bau der D-Linie wird nun doch deutlich teurer, als in den Planungen vorgesehen. Die Kosten für den am Montag gestarteten ersten Bauabschnitt zwischen Lister Meile und der Herschelstraße liegen knapp 20 Prozent über dem Plan.

Mathias Klein 09.04.2016
Anzeige