Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover im Star Wars-Fieber
Hannover Aus der Stadt Hannover im Star Wars-Fieber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.12.2015
Von Uwe Janssen
Viele Fans erschienen wie Sarah Patzer und Vivien Schmidt (rechts) im Star Wars-Outfit zur Premiere.  Quelle: Kutter

Es ist ein harter Tag für Julian Klippert. Der Tag davor. Der Tag vor der Premiere des neuen, siebten „Star Wars“-Abenteuers „Das Erwachen der Macht“ im Kino. Um 00.01 Uhr wird Klippert vor der Leinwand sitzen, verkleidet als Han Solo. Hoffentlich. Während der 27-Jährige an seinem Arbeitsplatz im Comicladen Comix, einen Steinwurf vom Astor-Kino entfernt, dem Abend entgegenfiebert, sitzt seine Freundin zu Hause an der Nähmaschine und fertigt sein Outfit. Die Uhr läuft. Stand nachmittags: könnte klappen. Aber vielleicht auch nicht.

Von Meister Yoda haben viele Menschen schon gehört. Aber wer sind die anderen Helden und Schurken in "Star Wars"? Von Han Solo bis Darth Vader: Diese Charaktere sollten Sie dafür kennen.

Und das ist noch nicht alles. Denn seit der Hollywood-Premiere wimmelt es im Internet von Inhaltsangaben. Das ist Gift für Fans, das ist wie Bundesligaergebnisse vor der „Sportschau“ verraten. Ergebnis: Klippert guckt einfach nicht mehr rein. „Ich habe auch nach dem zweiten Kinotrailer aufgehört, weitere anzugucken.“ Er will nichts wissen. Was im Comicladen gar nicht so einfach ist. „Denn alle reden drüber. Die Erwartungen sind schon verdammt hoch. Vielleicht sogar zu hoch. Aber ich muss morgen mitreden können. Allein deshalb muss ich ihn heute Nacht sehen.“ Wie auch immer – um 9 Uhr muss Han Solo, ob mit Kostüm oder ohne, wieder Julian sein. Zu viel Aftershow-Party wird’s wohl nicht geben. „Ich denke, ich falle heute Nacht um 4 Uhr glücklich ins Bett.“

Bis dahin gilt es für ihn und seine Kollegen, am Tag davor noch „Star Wars“-Fans mit Weihnachtsgeschenken zu versorgen. Das Imperium schlägt zum Filmstart nämlich auch in Sachen Merchandising kräftig zurück. Wer sich immer schon Darth-Vader-Eiswürfel gewünscht hat oder ein Portemonnaie in Form des fahrenden Standmülleimers R2-D2, wird hier fündig. Der Schlager allerdings ist, dem Hauptanliegen des Ladens entsprechend, der aktuelle „Star Wars“-Comic. „Wir bestellen morgen wieder nach“, sagt Klippert.

Auch die Hannoveraner haben dem Kinostart des neuen und siebten Teils der Star Wars-Reihe entgegen gefiebert. Ein Besuch bei Science-Fiction Fans und im Comicladen Comix.

Der Hype sei zwar groß, sagt seine Kollegin Swantje Wieland, aber eine Standard-Produktpalette der Sternenkrieger-Saga gebe es immer, und sie werde auch immer nachgefragt, „seit dem ersten Film“.
An den kann sich Marco Eckhoff aus Celle zwar nicht mehr erinnern, doch „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ hat er in den Achtzigerjahren als Kind schon mit seinem großen Bruder im Kino geguckt, „obwohl ich damals für den Film noch viel zu jung war“. Eckhoff ist Fan geblieben, guckt aber auch das Paralleluniversum von „Star Trek“. Er will den neuen Film natürlich auch sehen. Aber dem ersten Ansturm auf die Kinokassen wird er sich nicht anschließen, sondern warten, bis der Schwung ein wenig abgeflaut ist. Außerdem will er „versuchen, 3-D zu vermeiden“.

Die hannoverschen Kinos Astor und Cinemaxx haben zur 00.01-Uhr-Vorstellung großes Showbrimborium vermieden, ein paar Aufsteller hier und da, aber James Bond sticht seine Blockbusterkollegen aus dem All dekorationsmäßig lässig aus.

Die siebte Star-Wars-Episode erobert bald die Leinwände. Der Fankult rund um das Weltraum-Epos ist groß. Dabei zeigen die Fans ihre Leidenschaft auf ganz unterschiedliche Weise. Ein Universum für sich.

Für die Verkleidungen sorgten die Fans schließlich selbst, die mit gekauften oder selbst gemachten Kostümen zur Nachtvorstellung anrückten. Und auch schon mal mit der einen oder anderen Spielzeugwaffe, was in diesen Tagen und Wochen mit Vorsicht zu genießen ist. Taschenkontrollen ja, aber man werde den hannoverschen Sternenkriegern nicht ihre Laserschwerter abnehmen, hieß es im Astor.

Han-Solo-Kostüme schon gar nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt mietet die komplette IBM-Zentrale in Bemerode und bringt dort Hunderte Flüchtlinge unter. Nach HAZ-Informationen bekommen die Ratsgremien die entsprechenden Unterlagen am Mittwoch in vertraulicher Sitzung vorgelegt.

Conrad von Meding 16.12.2015

Der frisch sanierte Trammplatz vor dem Neuen Rathaus hat die Abschiedsfeier für die 1. Panzerdivision nicht schadlos überstanden. An drei Stellen ist das Pflaster aufgebrochen. Die Kosten für die Reparatur beziffert die Stadt auf 2000 Euro.

Andreas Schinkel 16.12.2015

Hannover bekommt ein Hofbräuhaus. Spätestens zur Computermesse Cebit Mitte März soll der Bismarckbahnhof in der Südstadt zum urigen Bierpalast umgebaut sein. „Gemäßigt bayerisch“, verspricht Gastrounternehmer Frank Blin.

Conrad von Meding 16.12.2015