Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Älteste Sauna Hannovers vor dem Aus?

Keine Antwort von der Stadt Älteste Sauna Hannovers vor dem Aus?

Baumängel, fehlende Investitionen und morsches Gebälk: Die älteste Sauna Hannovers und zugleich eine der drei ältesten in Deutschland könnte vor dem Aus stehen. Ein Bittbrief an Oberbürgermeister Stefan Schostok blieb bisher ohne Antwort.  Kann die Stadtpark-Sauna gerettet werden?

Voriger Artikel
HAZ live: Das ist der Morgen in Hannover
Nächster Artikel
So schön ist Hannovers Sommer aus der Luft

„Die Baumängel schreien zum Himmel“: Michael Thierkopf, Vorsitzender des Fördervereins, an der Stadtparksauna im Zooviertel.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Steht Hannovers älteste Sauna vor dem Aus? Der Förderverein, der sich 2011 zur Rettung der Einrichtung im Stadtpark gegründet hat, ist in großer Sorge wegen zahlreicher Baumängel. Wegen fehlender Investitionen in das städtische Gebäude hat der Vereinsvorsitzende Michael Thierkopf Mitte Juni einen langen Bittbrief an Oberbürgermeister Stefan Schostok geschrieben - und bis heute noch keine Antwort erhalten. Bei der Stadt heißt es jetzt, Mitte August solle es ein Gespräch mit dem Förderverein und der Geschäftsführung geben. Doch die Erwartungen sind sehr unterschiedlich. „Wir sind nicht bereit, weitere Verzögerungen zu hören“, sagt Thierkopf: „Wir wollen an diesem Tag ein konkretes Ergebnis haben.“ Stadtsprecher Dennis Dix hingegen sagt, der Termin diene dazu, „die Lage und die Möglichkeiten zu besprechen“.

Eröffnet wurde die Sauna 1943 in einem Fachwerkbau, der zehn Jahre zuvor als „Bauernschänke“ am Rand des Parks entstanden war. Damit zählt sie zu einer der drei ältesten Saunen Deutschlands. Doch obwohl es immer wieder Sanierungen und Umbauten gab, verschlimmert sich der Zustand der Immobilie immer mehr. „Die Baumängel schreien zum Himmel“, sagt Fördervereinschef Thierkopf. Die Stadt als Gebäudeeigentümerin sei in der Pflicht. Das Gebälk sei morsch, eine Wand entfernt und nur provisorisch wieder verschlossen worden, das Dach sei marode, die Fliesen im Außenbereich bröckelten ab. Jahrelang hatte die Stadtparksauna eine treue Stammkundschaft von etwa 150 Besuchern und insgesamt 7000 Jahresgästen - doch der Erhaltungszustand lasse die Kundennachfrage sinken, heißt es. „Viele Besucher kommen nur einmalig und nicht wieder zurück“, sagt Thierkopf. Zuletzt hatten Stadt und Förderverein zu jeweils etwa gleichen Teilen rund 160 000 Euro in Erneuerungen investiert.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

2014 hatte der Förderverein ein Konzept entwickelt, durch die Erweiterung mit einem multifunktionalen Pavillon mit Naturheilpraxis, Physiotherapie, Massage- und Kosmetikangeboten sowie einem Raum für Vorträge und Veranstaltungen das Angebot der Stadtparksauna zu erweitern und für neue Nutzergruppen attraktiv zu machen. Dem aber stand der Denkmalschutz entgegen. Mit einer Kuriosität: Der Denkmalschutz verpflichte die Stadt nicht zum Erhalt der Sauna, weil er nach Auskunft der Behörden nur für das Gesamtensemble des Stadtparks gelte, nicht für einzelne Gebäude. Zugleich aber verhindere er Erweiterungen. „Schizophren“ nennt Thierkopf dieses Zusammentreffen. Der Stadtparksauna werde es massiv erschwert, in Konkurrenz zu anderen Saunen mit breiteren Angebot zu treten.

„Wir verstehen die Stadt Hannover auf der anderen Seite“, sagt Thierkopf: Auch die Wirtschaftlichkeit müsse gegeben sein. Andererseits sei das Angebot ein „kleines Juwel für die Hannoveraner, das es zu erhalten gilt“. Immerhin: Für den Brief an den OB hat der Förderverein 270 Unterschriften gesammelt. Und hofft jetzt auf konstruktive Gespräche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Galaball im Kuppelsaal des HCC

Beim großen Benefiz-Galaball im HCC waren die "Let's dance"-Gewinner Erich Klann und seine Frau Oana Nechiti die Stars des Abends. Sie rissen die 1200 Gäste mit ihrem Auftritt zu Beifallsstürmen hin.