Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Müllgebühren könnten um fünf Prozent steigen
Hannover Aus der Stadt Müllgebühren könnten um fünf Prozent steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.07.2015
Von Mathias Klein
Quelle: ddp
Anzeige
Hannover

Wie der Geschäftsführer des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha, Thomas Reuter, gestern im Abfallwirtschaftsausschuss der Region mitgeteilt hat, ist der Preis für das Altpapier von 150 Euro auf 30 Euro pro Tonne gesunken. Das bedeutet für den Gebührenhaushalt einen Einnahmeverlust von acht Millionen Euro pro Jahr, weil mit dem Gewinn aus dem Altpapier die Müllabfuhr mitfinanziert wird. Durch den massiven Preiseinbruch bleibe lediglich ein kleiner Überschuss übrig. Reuter begründete den Rückgang der Altpapierpreise mit Veränderungen im Markt. Bisher habe Deutschland viel Altpapier unter anderem nach Polen, Großbritannien und sogar nach China exportiert. Dort werde aber inzwischen auch Altpapier gesammelt, deshalb seien die Exportmengen und damit auch der Preis eingebrochen.

Aha droht den Kommunen: Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha hat den Umlandkommunen gedroht, sich aus der Reinigung der Wertstoffinseln, wo unter anderem Altglas- und Altpapiercontainer stehen, zurückzuziehen. Aha-Mitarbeiter führen drei- bis fünfmal pro Woche die einzelnen Standorte an, um diese zu säubern und Unrat wegzuräumen. Einzelne Kommunen verhandelten derzeit allerdings über die Aufstellung unter anderem von Altkleidercontainern durch private Unternehmen. Sollte eine Kommune mit Privatunternehmen Vereinbarungen über Containerstandorte treffen, werde Aha auch in allen anderen Umlandkommunen die Wertstoffinseln nicht mehr reinigen, kündigte der Chef des Abfallwirtschaftsbetriebs, Thomas Reuter, gestern an. Er begründete das mit dann folgenden Schadensersatzansprüchen des Dualen Systems Deutschland (DSD). Bisher beteiligt sich das DSD an den Kosten der Errichtung, Unterhaltung und Sauberhaltung der Standorte.

Um zu verhindern, dass sich die Kommunen privaten Containerbetreibern zuwenden, geht Aha einen ungewöhnlichen Weg: Alle 20 Bürgermeister der Umlandkommunen haben vor Kurzem ein Formular erhalten. Unter der Überschrift „Einverständniserklärung“ sollen die Bürgermeister unterschreiben, dass Aha zunächst bis zum Jahr 2018 die Containerstandorte für Wertstoffe nutzen kann.

Der Abfallexperte der SPD-Regionsfraktion, Wolfgang Toboldt, wies auf die Folgen für die Kommunen hin, falls Aha sich aus der Pflege der Standorte zurückzieht. „Das Problem könnte dann schon am ersten Tag des neuen Jahres entstehen, wenn vor den Altglascontainern nach Silvester alles voller Flaschen steht“, sagte er. Dann müssten Bauhof-Mitarbeiter ausrücken und die wüssten  gar nicht, wo sie das Altglas entsorgen sollen.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Streit mit Konzertveranstalter - Cruisers wollen nicht im Regen stehen

Beim Lister Meilenfest und beim Maschseefest sind sie regelmäßig dabei. Auch über die Grenzen von Hannover hinaus ist die Band "Buddy and the Cruisers" bekannt. Ein geplanter Auftritt in Hagen sorgt nun aber für Ärger. Der Konzertveranstalter erhebt Vorwürfe, über die wohl ein Gericht entscheiden muss.

Tobias Morchner 12.07.2015

Die Kneipe Centrum am Lindener Marktplatz hat Ärger wegen Lärmbeschwerden. Die Region Hannover hat bereits ein Zwangsgeld in Höhe von 3000 Euro gegen den Wirt verhängt. Der Betreiber sieht sich zu Unrecht am Pranger und kritisiert die derzeitige Regelung.

Tobias Morchner 12.07.2015

Noch ist das Anmeldeverfahren für weiterführende Schulen nicht abgeschlossen, weswegen auch noch keine offiziellen Zahlen vorliegen. Es gibt aber Tendenzen: Demnach scheinen die IGS List und Südstadt besonders beliebt. Eltern sind dagegen frustriert über das Aufnahmeverfahren.

Saskia Döhner 12.07.2015
Anzeige