Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Steintor wird für vier Monate komplett gesperrt
Hannover Aus der Stadt Steintor wird für vier Monate komplett gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.01.2017
Von Conrad von Meding
Quelle: Conrad von Meding
Anzeige
Hannover

Die oberirdische Stadtbahntrasse in der Innenstadt barrierefrei zu machen ist ein mühsames Unterfangen. Immerhin sind die ersten Erfolge sichtbar: An der Ostseite der Kurt-Schumacher-Straße bekommen Passanten eine Ahnung davon, wie qualitätsvoll der Straßenraum nach dem Umbau aussieht. Doch vorher sind über viele Monate Dreck und Behinderungen zu ertragen. Am Steintor im Bereich Münzstraße und am angrenzenden Bereich der Goethestraße kommt es jetzt besonders dicke.

Um die Bauarbeiten zügig abwickeln zu können, wird die Regionstochter Infra in Absprache mit der Stadt den gesamten Bereich zwischen Scholvinstraße und Kurt-Schumacher-Straße ab 25. Mai (Himmelfahrt) bis zum 17. September für Stadtbahnen und Autos vollsperren. Nur Lieferfahrzeuge dürfen sich noch Wege zu den Geschäften suchen, Umzugswagen zu den Anliegern, wenn Umzüge anstehen. "Wir wissen, dass das eine enorme Belastung ist", sagte Infra-Chef Stefan Harcke in der von etwa 50 Interessierten besuchten Versammlung.

Schwierig bleibt es auch in der Goethestraße. Seit einem Jahr dauern dort die Tiefbauarbeiten an, vor allem die Stadtentwässerung verlegt Hausanschlüsse tief im Untergrund, die Fahrbahnseite Richtung Innenstadt ist voll gesperrt. Die Arbeiten liegen mehrere Wochen hinter dem Zeitplan. Mitte Februar sollen sie abgeschlossen sein, dann kommt eine provisorische Asphaltdecke. Doch dann geht es ab März auf der anderen Seite weiter: Vollsperrung. Sonderreglungen werden für das Eichamt nötig sein, das täglich von Lkw mit zu eichenden Gewichten angesteuert wird.

Aber auch Geschäftsleute bangen längst um ihre Existenz. "Insgesamt drei Jahre Baustelle - ich merke die Umsatzrückgänge", sagte eine Gastronomieinhaberin in der Versammlung. Von mehreren Teilnehmern gab es Verärgerung, dass nicht schnell genug gearbeitet würde, die Arbeiter stünden oft nur herum oder machten lange Kaffeepausen. Die Infra und die Baufirma Transtec wiesen das zurück. Infra-Chef Harcke wies darauf hin, dass es die Möglichkeit zu Betriebserhaltungszuschüssen gebe, wenn Existenzen bedroht seien. Denn die Arbeiten auf der stadtauswärts führenden Seite werden bis November dauern - mindestens, wenn es nicht wieder Verzögerungen gibt.

Sorgen macht den Geschäftsleuten an der Münz- und Goethestraße im Knick zwischen Lange Laube und Brühlstraße vor allem die Haltesituation nach dem Umbau. Es sind keinerlei Halteplätze für Lieferfahrzeuge eingeplant, obwohl etliche Geschäfte dort ansässig. Stattdessen hat die Stadt großzügig Fahrradabstellplätze auf dem breiten Fußweg eingeplant. Harcke verwies Kritiker an die Stadt. Die Planung sei abgeschossen und per Planfeststellungsverfahren genehmigt. "An den Grundzügen der Planung ändert sich jetzt höchstens noch die Farbe des Pflasters", sagte er, "aber wir sind nur die Ausführenden, wenden Sie sich bitte an andere Stellen."

2018 soll das Gesamtprojekt abgeschlossen werden. Dann ist die einzige vollständig oberirdische Stadtbahntrasse in Hannover komplett barrierefrei, wie es der Gesetzgeber verlangt.

Quelle: Conrad von Meding

Als Nachfolgerin von Ingrid Spieckermann wird die 50-jährige Petra Bahr die neue Landessuperintendentin. Damit ist sie in Zukunft für 550.000 Seelen in 222 Gemeinden mit 444 Pastoren zuständig.

Simon Benne 17.01.2017
Aus der Stadt Altenheim im Zooviertel defizitär - Altenpflegeheim Marienhaus muss schließen

Eine traditionsreiche Betreuungseinrichtung im Zooviertel muss schließen: Das Altenpflegeheim Marienhaus in der Gellertstraße wird den Betrieb voraussichtlich Ende September einstellen. Das Heim schreibe seit Jahren rote Zahlen, sagt Markus Kohlstedde vom Vinzenz-Verbund Hildesheim.

17.01.2017
Aus der Stadt Herzog-von-Cumberland-Stiftung - Familienkrach bei den Welfen

Düstere Wolken über Europas ältestem Adelshaus: Wie die „Bunte“ besorgt berichtet, gibt es Krach in der Welfenfamilie – einen Streit, in dem es um Macht und Millionen geht und der das Adelshaus „in seinen Grundfesten zu erschüttern“ droht. Anlass für die Auseinandersetzung ist die Herzog-von-Cumberland-Stiftung.

Simon Benne 20.01.2017
Anzeige