Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
"Steintorplatzbebauung – wo ist das Problem?"

Voll besetztes Forum "Steintorplatzbebauung – wo ist das Problem?"

Die geplante Bebauung des Steintorplatzes bewegt die Hannoveraner weiter. Beim zweiten öffentlichen Forum zum Thema binnen drei Wochen war der Festsaal im Alten Rathaus am Mittwochabend mit 250 Zuhörern voll besetzt. Eingeladen hatte die Stadt.

Voriger Artikel
Hier könnte bald Tempo 30 gelten
Nächster Artikel
So hat sich die Kriminalität 2015 entwickelt

Die Debatte um die Bebauung des Steintorplatzes ist noch nicht abgeschlossen.

Quelle: Winternheimer/Llorens

Hannover. Auf dem Podium saßen dieses Mal Architekten und Landschaftsplaner, sämtlich Befürworter des Projekts, bei dem zwei sechsgeschossige Wohn- und Geschäftshäuser entstehen sollen. "Ich will als Auswärtiger kapieren, wo das Problem ist", sagte Prof. Markus Neppl. Der Stadtplaner aus Köln war vor einigen Jahren Mitglied der Jury des Architektenwettbewerbs zur Neugestaltung der Langen Laube, bei dem der Steintorplatz auch schon eine Rolle gespielt hatte. Bei der anschließenden Diskussion mit dem Publikum gab es eine Antwort. "Man kann einen Platz nicht aufwerten, indem man ihn bebaut", sagte Jens Pilawa, der das Projekt schon deshalb ablehnt, weil es einen Tunnelbau für die Stadtbahn erschweren würde. Pilawa nannte die Bebauung eine "Barrikade", ein anderer Zuhörer sprach von "unmotivierten Gebäuden."

Die Protagonisten auf dem Podium sehen die Dinge anders. "Man muss jetzt etwas tun, weil die Innenstadtränder Hannovers nicht mehr passen", sagte Wolfgang Schneider, Vorsitzender der Architektenkammer Niedersachsen. Karin Kellner, ebenfalls Architektin, sagte, die Stadt sei in diesem Bereich zu wenig feingliedrig. "Die Bebauung wird gut tun. Wir werden mit ihr Zufriedenheit erreichen", lautete ihre Prognose.

Gemessen an den diversen Reaktionen aus dem Publikum ist das noch nicht ausgemacht. Sowohl für kritische als auch für lobende Stimmen gab es Beifall - in jeweils ähnlicher Resonanz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Steintorplatz-Bebauung
Streitpunkt Steintorplatz: Der Platz soll mit zwei Gebäuden bebaut werden.

Gegner der geplanten Bebauung des Steintorplatzes fordern, dass die Hannoveraner das letzte Wort haben sollten. Doch das ist zum Scheitern verurteilt: Der Gesetzgeber schließt Bürgerentscheide bei Bauleitplanungen aus.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.