Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mit Herz und Seele Kinderbuchautorin
Hannover Aus der Stadt Mit Herz und Seele Kinderbuchautorin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.10.2015
Von Michael Zgoll
Stephanie Schneider fasziniert mit ihren Geschichten die kleinen Zuhörer. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Manchmal ist die Bühne klein, die Autoren für eine Lesung zur Verfügung steht. In der Groß-Buchholzer Buchhandlung „Sternschnuppe“ drängen sich am Samstagmorgen sieben Kinder, fünf Eltern und Kinderbuchschreiberin Stephanie Schneider in einem schmalen, büchervollen Raum. Doch das passt schon. Schließlich kommen die „Elefanten im Haus“ – so der Titel eines ihrer neueren Werke – auch ganz gut zurecht mit beengten Verhältnissen. Am Ende der Lesung wollen etliche der jungen Zuhörer ein Buch signiert haben. Heißt: Sie haben ihren Spaß gehabt.

Ihre ersten Bücher hat Stephanie Schneider ab 2004 für Erwachsene geschrieben, ebenso zahlreiche Kolumnen in Tageszeitungen. Ihr Erstlingswerk „Warum Mama eine rosa Handtasche braucht“, erzählt die 43-Jährige, verkaufe sich nach wie vor gut. Bis heute hat die gelernte Grundschullehrerin sechs Erwachsenen- und drei Kinderbücher veröffentlicht. Ihre Werke sind bei verschiedenen Verlagen erschienen, auch ist sie nicht fest an einen Illustrator gebunden. „Inzwischen bin ich mit Herz und Seele Kinderbuchautorin, das macht mich richtig glücklich“, erzählt Schneider. Sie liest bundesweit in Schulen, bietet Schreibwerkstätten für Kinder an – und hat schon sechs neue, noch unveröffentlichte Bücher fertiggestellt.

Spielen ihre Töchter, 12 und 15 Jahre alt, eine wesentliche Rolle bei ihrer Autorentätigkeit? „Nein“, wehrt Schneider ab, „mit dem Schreiben von Kinderbüchern habe ich erst angefangen, als meine Töchter schon größer waren“. Die Familie wohnt in einer geräumigen Altbauwohnung in der Südstadt, und ihr Mann schreibt ebenfalls –Artikel für Computerzeitschriften und Bücher für IT-Experten.

Dass Stephanie Schneider in der „Sternschnuppe“ vorliest, ist kein Zufall – schließlich hat sich auch Buchhändlerin Birgit Nerenberg die Sprach- und Leseförderung von Kindern auf ihre Fahnen geschrieben. Seit 12 Jahren lädt sie Autoren in ihr Geschäft in der Silberstraße ein, liest selbst alljährlich 500 Schülern und 500 Kita-Kindern vor und war an der Gründung des hannoverschen Lesenetzwerks beteiligt. „Mit dem entsprechenden Engagement kann man bei allen Kindern die Lust am Lesen wecken“, ist die 58-Jährige überzeugt. Ihr jüngstes Betätigungsfeld hat sie bei ihren zwei Enkeln gefunden – die sind gerade mal anderthalb Jahre alt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Aktion der „Vereint für Hannover“ - 40 Ehrenamtliche lesen in 50 Schulklassen

Winteraktion für Schulkinder: 50 Schulklassen aus der Region bekommen bald Märchen erzählt, von November bis Ende Januar. Die Stifterinitiative „Vereint für Hannover“ schickt 40 Ehrenamtliche in die Klassen – und die „Schneekönigin“ tritt im Schauspielhaus auf.

Michael Zgoll 14.10.2015
Aus der Stadt 11.500 begeisterte Fans in der TUI-Arena - Hannover ist für Westernhagen ein Heimspiel

Hannover ist Westernhagen-Stadt. 11500 Fans haben den Sänger am Sonnabendabend live erlebt und gefeiert. Damit war die Tui-Arena nahezu ausverkauft. Am Ende sangen alle gemeinsam „Johnny W.“

Mathias Begalke 13.10.2015

Der Roncalli-Zirkus ist in der Stadt, im Bredero-Hochhaus findet ein Viola-Benefizkonzert für Flüchtlinge statt und in Steinhude schlendern die Besucher über das Flachsfest  – das ist heute in Hannover wichtig.

11.10.2015
Anzeige