Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stephen Hawking krank: Vortrag fällt aus
Hannover Aus der Stadt Stephen Hawking krank: Vortrag fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 19.05.2016
Hannover

Dies bestätigte die Universität. "Wir bedauern dies sehr und hätten gern einen so renommierten Wissenschaftler wie Professor Hawking an der Leibniz Universität begrüßt", sagte Prof. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover.

Hawking, der bedeutende Arbeiten zur Kosmologie, Allgemeinen Relativitätstheorie und zur Physik der Schwarzen Löcher abgeliefert hat, ist seit 1963 an ALS erkrankt und auf den Rollstuhl und einen Sprachcomputer angewiesen. Seine Vorträge erfreuen sich großer Beliebtheit, weil er die schweren Themen allgemein verständlich erklären kann.

Erst am Donnerstagmittag waren die ersten 100 Karten für den Vortrag an der Uni ausgegeben worden – es herrschte riesiger Andrang und großer Unmut, weil viele leer ausgingen.

Riesenandrang in der Leibniz Universität für die Karten für den Vortrag von Stephen Hawking.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein möglicher Bombenblindgänger legt den Flughafen in Langenhagen am 29. Mai lahm. Ab 9 Uhr soll der um den Fundort gezogene Sperrbereich evakuiert werden. Das haben Flughafen und Stadt Donnerstagabend mitgeteilt. Wie lange die Untersuchung des Verdachtspunktes dauern wird, steht noch nicht fest, es dürften aber mehrere Stunden sein.

Sven Warnecke 20.05.2016

Am Flughafen Hannover dürfen jetzt Störche im Notfall abgeschossen werden. Damit soll die Sicherheit bei Starts und Landungen gewährleistet werden. Eine entsprechende naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung hat die Region Hannover am Donnerstag erteilt.

19.05.2016
Aus der Stadt Weißekreuzplatz nach Dauer-Demo - Camp-Räumung hat 25 000 Euro gekostet

Das Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz hat erhebliche Kosten verursacht. Geschätzte 25 000 Euro zahlt die Stadt für Räumung und Entsorgung des Camps. Das teilt Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD) am Donnerstag im Rat auf Anfrage der "Hannoveraner" mit.

Andreas Schinkel 19.05.2016