Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Sternwarte öffnet zur Sonnenfinsternis

Astronomisches Spektakel Sternwarte öffnet zur Sonnenfinsternis

Zur Sonnenfinsternis am Freitag öffnet die Volkssternwarte am Lindener Berg von 9 bis 12 Uhr ihre Pforten. Besucher können die Verfinsterung der Sonne, die um 10.42 Uhr ihren Höhepunkt erreicht, dort unter professioneller Anleitung verfolgen.

Voriger Artikel
Betrieb im Kaiser-Center wird fortgeführt
Nächster Artikel
Entschädigung für Abflug bei Nacht

Unter professioneller Anleitung können Besucher am Freitag die Sonnenfinsternis in der Sternwarte auf dem Lindener Berg verfolgen.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. „Wenn das Wetter mitspielt, wird sie allerdings überall in Hannover mit bloßem Auge gut zu sehen sein“, sagt Mathias Levens von der Volkssternwarte. Er warnt allerdings davor, ungeschützt in die Sonne zu schauen: „Man braucht Sonnenfinsternisbrillen oder astronomische Sonnenfilterfolie.“ Rußiges Glas oder vor die Augen gehaltene CDs seien keine geeigneten Alternativen, da sie das Auge nicht vor der Strahlung schützten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sonnenfinsternis am Freitag
Schutzbrille: Experten warnen, dass der ungeschützte Blick auch in die teilabgedeckte Sonne hochgefährlich ist.

Wer am Freitag in Hannover die Sonnenfinsternis beobachten will, dürfte schlechte Karten haben – sofern er nicht vorgesorgt hat. Zur Beobachtung bedarf es Schutzfolien oder -brillen, doch die sind in Hannover offenbar bereits ausverkauft. Das Betrachten ohne speziellen Schutz ist gefährlich für die Augen.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Internationale Studenten suchen Wohnungen

Mit der Aktion "Lasst uns nicht im Regen stehen" wollen internationale Studenten für mehr passenden Wohnraum werben.