Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Steuerzahlerbund fordert Abschaffung der O-Tonne
Hannover Aus der Stadt Steuerzahlerbund fordert Abschaffung der O-Tonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.10.2016
Anzeige
Hannover

Die Summe entspricht nach Angaben des Verbandes einem Zehntel der vom Abfallwirtschaftsbetrieb Aha geforderten Gebührenerhöhung ab dem 1. Januar.

Wie der Vorsitzende des Steuerzahlerbundes, Bernhard Zentgraf, in dem Schreiben erläutert, hat die Einführung der O-Tonne im Jahr 2010 die Region 5,9 Millionen Euro gekostet. Der Verkauf der gesammelten Wertstoffe konnte die Kosten nicht decken. Dadurch sei das Ziel der O-Tonne, mit den Erlösen den Gebührenhaushalt zu entlasten, nicht erreicht worden, schreibt Zentgraf. So seien 2015 lediglich 100 000 Euro durch den Verkauf der Wertstoffe aus der O-Tonne eingenommen werden, der Jahresverlust habe bei 1,5 Millionen Euro gelegen. Zudem sei der Nutzen der Tonne für die Haushalte gering.

Wie berichtet, benötigt der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha nach eigenen Angaben für den Gebührenhaushalt künftig jährlich 142 Millionen Euro statt wie bisher 124 Millionen Euro, um kostendeckend wirtschaften zu können. Das entspricht einem Anstieg von 14,5 Prozent. Aha argumentiert mit sinkenden Erlösen aus dem Verkauf von Wertstoffen und der fälligen Wartung der drei Gärtürme.

mak

Aus der Stadt Schüler drei Monate suspendiert - Was passierte auf der Klassenfahrt?

Zwei Elfjährige sollen  Mädchen belästigt, sie an den Brüsten und am Po angefasst haben. Nun sollen sie drei Monate lang vom Unterricht suspendiert werden. Doch ist die Strafe wirklich angemessen? Der Fall wirft viele Fragen auf. Einige werden nun juristisch geklärt.

14.10.2016

Der Unterrichtsausschluss von zwei Elfjährigen nach Missbrauchsvorwürfen bewegt die HAZ-Leser. Zahlreiche Zuschriften und Kommentare haben die Redaktion erreicht. Eine Auswahl.

Volker Wiedersheim 11.10.2016

SPD, Grüne und FDP im Rat der Stadt wollen nach den Herbstferien einen gemeinsamen Plan für die Stadtpolitik in den kommenden Jahren festlegen. „Wir wollen ein Arbeitsprogramm entwickeln“, sagt Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci. Ende der Herbstferien setze man sich zusammen.

Andreas Schinkel 14.10.2016
Anzeige