14°/ 9° heiter

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Schostok zieht ins Rathaus
Mehr Aus der Stadt

Der Wahlabend zum Nachlesen Schostok zieht ins Rathaus

Knapp kann man das Ergebnis nicht nennen: Der SPD-Kandidat Stefan Schostok kann 66,3 Prozent der Stimmen bei der Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt für sich verbuchen – und lässt seinen Konkurrenten Matthias Waldraff (CDU) weit hinter sich. Der Wahlabend zum Nachlesen auf HAZ.de

Voriger Artikel
Halima ist Hannovers Miss Dirndl 2013
Nächster Artikel
Hart an der Grenze

SPD-Kandidat Stefan Schostok hat die Oberbürgermeisterstichwahl in Hannover deutlich gewonnen.

Quelle: Michael Thomas

21.13 Uhr: Bei der SPD wird heute Abend noch kräftig gefeiert – wir verabschieden uns für heute aus dem Ticker. Eine Analyse zur Wahl und ein Porträt von Hannovers neuem Oberbürgermeister finden Sie auf HAZ.de.

21.05 Uhr: CDU-Chef Dirk Toepffer: "Wir werden ein verlässlicher Partner sein. Ich habe Stefan Schostok im Landtag als einen Politiker kennengelernt, mit dem man angenehm und sachorientiert zusammenarbeiten kann. Er ist ja kein Ideologe, das sehen auch bürgerliche Wähler, und das hat sicherlich zu seinem Wahlsieg beigetragen. Und es gibt kein großes Problem in Hannover, über das wir streiten müssen. Genau das ist ja unsere Schwierigkeit im Wahlkampf gewesen."

21.02: Man könnte jetzt annehmen, dass Hannovers frisch gewählter Oberbürgermeister Stefan Schostok gleich am Montag seinen Dienst im Rathaus antritt. Doch so ist es nicht. Denn nach dem niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz muss zuvor ein amtliches Endergebnis festgestellt werden – und der Sieger die Wahl auch angenommen haben. Das bedeutet, dass noch ein paar Tage vergehen, bis der neue Chef sein Dienstzimmer bezieht. Der Wahlausschuss wird voraussichtlich am Mittwoch, 9. Oktober, tagen und das Endergebnis feststellen. Nach der Sitzung informiert der städtische Wahlleiter Carsten Köller den erfolgreichen Kandidaten schriftlich über den Wahlausgang. Der Wahlsieger hat dann bis zu einer Woche Zeit, die Wahl anzunehmen. Mit dem Tag der Wahlannahme beginnt unmittelbar das Dienstverhältnis für den neuen OB. Das kann frühestens am Donnerstag, 10. Oktober, sein. Am ersten Arbeitstag bereitet die Stadtverwaltung ihrem neuen Chef einen Empfang in der Ratsstube. Bürgermeister Bernd Strauch wird dem neuen OB die goldene Amtskette umhängen. Eingeladen sind neben den Bürgermeistern und Dezernenten auch Vertreter der Ratsfraktionen und des Gesamtpersonalrats.

20.51 Uhr:

20.47 Uhr: Feierstimmung bei der SPD in der Nordkurve: Viel Applaus, Blumen und Glückwünsche für den neuen OB von Hannover.

20.35 Uhr : Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl lag bei 38,2 Prozent.

20.29 Uhr: Stefan Schostok ist Hannovers neuer Oberbürgermeister. Der SPD-Kandidat gewinnt die Stichwahl mit 66,3 Prozent der Stimmen.

20.25 Uhr : So knapp war es nirgends: Im Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode holt Schostok 51,2 % der Stimmen. Matthias Waldraff holt hier sein bestes Ergebnis mit 48,8 %. In den Stadtbezirken Ricklingen (65,7 %) und Buchholz-Kleefeld (60,5 %) ist der Sieg für Schostok ganz klar.

20.21 Uhr: Für die CDU war's wieder nichts. Woran liegt es? "Die Stadt ist sozialdemokratisch geprägt, und es gibt diesen rot-grünen Block – solange es uns nicht gelingt, den aufzubrechen, werden wir die Drittel-Partei bleiben", sagt Dirk Toepffer, CDU-Parteichef in Hannover.

20.14 Uhr: Vier Bezirke noch – dann ist alles ausgezählt und das Endergebnis steht fest.

20.06 Uhr: Endspurt: Herrenhausen-Stöcken geht ebenfalls an Schostok – mit 66,7 %

20.01 Uhr: Und noch einer: Der Stadtbezirk Vahrenwald-List geht mit 72,7 % an Schostok.

19.56 Uhr: Sieger und Verlierer: In den vergangenen Monaten haben Stefan Schostok und Matthias Waldraff um die Stimmen der Hannoveraner gekämpft – doch auch der Anwalt Waldraff konnte für die CDU keinen Erfolg verbuchen.

19.53 Uhr: Schnapszahl in Mitte 66,6 % der Wahlberechtigten stimmen für Schostok, 67,6 % im Stadtbezirk Südstadt-Bult und in Bothfeld-Vahrenheide sind es 57,7 Prozent der Wähler.

19.49 Uhr: Der Stadtbezirk Linden-Limmer hat sich mit 85,1 % der Stimmen bislang am klarsten zu Stefan Schostok positioniert.

19.48 Uhr: Und noch einer: Döhren-Wülfel sagt mit 64 % Ja zu Schostok als Oberbürgermeister.

19.45 Uhr: Und noch ein Erfolg für den SPD-Mann: Schostok holt 62,4 % im Stadtbezirk Misburg-Anderten.

19.39 Uhr: Es geht voran. Der Stadtbezirk Ahlem-Badenstedt-Davenstedt ist ausgezählt und geht an Stefan Schostok. Er holt hier 66 % der Stimmen.

19.37 Uhr: Man könnte jetzt annehmen, dass Hannovers frisch gewählter Oberbürgermeister gleich am Montag seinen Dienst im Rathaus antritt. Doch so ist es nicht. Denn nach dem niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz muss zuvor ein amtliches Endergebnis festgestellt werden – und der Sieger die Wahl auch angenommen haben. Das bedeutet, dass noch ein paar Tage vergehen, bis der neue Chef sein Dienstzimmer bezieht. Der Wahlausschuss wird voraussichtlich am Mittwoch, 9. Oktober, tagen und das Endergebnis feststellen. Nach der Sitzung informiert der städtische Wahlleiter Carsten Köller den erfolgreichen Kandidaten schriftlich über den Wahlausgang. Der Wahlsieger hat dann bis zu einer Woche Zeit, die Wahl anzunehmen. Mit dem Tag der Wahlannahme beginnt unmittelbar das Dienstverhältnis für den neuen OB. Das kann frühestens am Donnerstag, 10. Oktober, sein.

19.31 Uhr: Großes Aufgebot im Neuen Rathaus: Schostok nimmt einen Blumenstrauß und zahlreiche Glückwünsche entgegen – doch noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt. Auch Schostoks Mutter gratuliert ihrem Sohn.

Foto: Vera Schostok mit ihrem Sohn Stefan – dem zukünftigen Oberbürgermeister von Hannover.

Vera Schostok mit ihrem Sohn Stefan – dem zukünftigen Oberbürgermeister von Hannover.

Quelle:

19.24 Uhr : 40 Wahlbezirke fehlen noch. Schostok verbucht bereits 67,3 Prozent der Stimmen für sich.

19.19 Uhr : Schostok wird in seinem vermutlich neuen Amtssitz bereits gefeiert. Er bedankt sich bei den Wählern für ein "überzeugendes Ergebnis bei der Stichwahl". "Ich bin überwältigt und begeistert; und möchte der Oberbürgermeister aller Hannoveranerinnen und Hannoveraner sein.
Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung können sich auf meine Wertschätzung ihrer Arbeit verlassen."

19.16 Uhr: Ministerpräsident Stephan Weil gratuliert bereits im Neuen Rathaus: "Stefan Schostok wird ein hervorragender Oberbürgermeister für Hannover sein. Es ist sein persönliches Ergebnis. Es hat Ausstrahlungskraft über Hannover hinaus."

19.08 Uhr: Für Hannover ist die Oberbürgermeisterlose Zeit bald vorbei: Am 1. Februar feierte Stephan Weil (SPD) seinen Abschied im Rathaus – und wechselte in die Staatskanzlei. Seither führten zunächst Hans Mönnighoff (Grüne) und dann Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne) die Geschäfte. Nun zieht bald ein neuer OB ins Rathaus ein: Er wird wohl Schostok heißen.

19.05 Uhr: Die CDU hat bereits tröstende Wort für ihren Kandidaten. CDU-Chef Dirk Toepffer: "Ich finde es toll, dass es Menschen wie Waldraff gibt, die für die Demokratie aufstehen und sich zur Wahl stellen. Es muss auch Verlierer geben."

19.03 Uhr : Kleiner Lichtblick für Matthias Waldraff: In Kirchrode, Waldhausen und Isernhagen-Süd zeichnet sich ein Wahlsieg für den CDU-Kandidaten ab.

19.01 Uhr: Für Matthias Waldraff scheint es gelaufen. "Ich bin entspannt und freue mich jetzt auf meinen Urlaub. Wie ich mich künftig in der CDU engagiere, werde ich noch überlegen", sagt er am Abend im Rathaus.

18.59 Uhr: Der alte und der neue OB? Auch Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist heute Abend ins hannoversche Rathaus gekommen – und begrüßt Stefan Schostok überschwänglich.

18.57 Uhr: CDU-Kandidatin wird Bürgermeisterin in Ronnenberg: Bis zum Ende blieb es spannend, nun ist es klar: Stephanie Harms (CDU) ist neue Bürgermeisterin der Stadt Ronnenberg. Sie erreicht 52,8 Prozent, ihr Kontrahent Torsten Kölle (SPD) 47,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,2 Prozent. Von 20.215 Wahlbeteiligten haben 8527 ihre Stimme abgegeben. 2454 Wähler stimmten per Brief ab. Für die Stadt ist der Sieg der CDU-Kandidatin eine große Überraschung - und für die Rot-Grün-Mehrheit im Rat der Stadt sicherlich eine Herausforderung.

18.49 Uhr: Wahlkrimi in Ronnenberg: Bisher liegt CDU-Kandidatin Stephanie Harms mit 52,7 Prozent knapp vorn. SPD-Mann Torsten Kölle erreicht 47,3 Prozent. Die Wahlbezirke sind ausgezählt. Doch die Briefwahlergebnisse fehlen noch. Und die könnten entscheidend sein: Fast 2400 Stimmen wurden per Briefwahl abgegeben. "Es ist Spitz auf Knopf", sagt der Wahlleiter.

18.42 Uhr: Jetzt sind 386 von 462 Wahlbezirken ausgezählt. Stefan Schostok (SPD) kann 67,8 Prozent für sich verbuchen, Waldraff 32,2 Prozent.

18.37 Uhr: Der Wahltag insgesamt verlief ruhig. Die Fahrbereitschaft musste morgens nur zu einem Lokal - dem in der Brühlstraße - ausrücken, weil dort der Wahlvorstand mit dem Wählerverzeichnis nicht erschienen war. Insgesamt hatte die Stadt rund 3700 Wahlhelfer zum staatsbürgerlichen Einsatz berufen.

18.33 Uhr: Fällt die SPD-Hochburg Ronnenberg? Bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Ronnenberg sieht es nach 25 von 29 ausgezählten Bezirken nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. CDU-Kandidatin Stephanie Harms hat 51,9 Prozent, SPD-Mann Torsten Kölle kommt auf 48,1 Prozent.

18.31 Uhr: Stefan Schostok lässt sich bereits im Neuen Rathaus beglückwünschen – noch etwa 90 Wahlbezirke müssen ausgezählt werden, doch CDU-Kandidat Matthias Waldraff wird das Ruder kaum noch rumreißen können.

  18.25 Uhr: 403.734 Hannoveraner waren zur Stichwahl wahlberechtigt. 89.722 Menschen gaben eine gültige Stimme ab.

18.22 Uhr: Waldraff: "Eine erschreckend niedrige Wahlbeteiligung. Ich hatte mit einem Minimum von 40 Prozent gerechnet."

18.21 Uhr : Die Hälfte der Wahlbezirke ist bereits ausgezählt. Schostok liegt bei 68,7 Prozent der Stimmen, Waldraff bei 31,3 Prozent.

18.19 Uhr: Hannover hat insgesamt 13 Stadtbezirke, die in 462 Wahlbezirke aufgeteilt sind.

18:16 Uhr: Bisheriger Stand der ausgezählten Stimmen:

  • Ahlem: Schostok 64,8% Waldraff 35,2%
  • Badenstedt geht ebenfalls an Stefan Schostok mit 69,3%. Matthias Waldraff bekommt 30,7% der Stimmen.
  • Davenstedt wählt Stefan Schostok mit 71,7%. Matthias Waldraff bleibt mit 28,3% der Stimmen zurück.
  • Bothfeld will Rot: Stefan Schostok holt 63,5%. Matthias Waldraff bekommt 36,5% der Stimmen

18:14 Uhr : 110 Wahlbezirke ausgezählt. Schostok liegt mit 68,5 Prozent vorn.

18.12 Uhr: Es sind bereits 57 von 462 Wahlbezirken ausgezählt. Zwischenstand: 67,8 Prozent für Stefan Schostok (SPD), 32,2 Prozent für Matthias Waldraff (CDU).

18.10 Uhr: Diskussion bei der Wahlparty der CDU:
Dirk Toepffer, CDU-Vorsitzender Hannover-Stadt: "Waldraff wird sich so einen Wahlkampf wohl nicht noch einmal antun."
OB-Kandidat Matthias Waldraff erwidert: "Ich würde wieder für das OB-Amt kandidieren, ganz unabhängig vom Wahlausgang heute."

18.08 Uhr : Auch in Ronnenberg entscheidet sich in einer Stichwahl, ob der Kandidat der SPD, Torsten Kölle, oder die CDU-Kandidatin Stephanie Harms künftig das Bürgermeisteramt besetzt. Die Stichwahl ist nötig geworden, weil die Wahl am 22. September keine absolute Mehrheit ergab. Kölle erhielt 40 Prozent, Harms 32,9 Prozent. 27,1 Prozent gingen an Torsten Jung (Freie Wähler). Er hat inzwischen seine Wähler aufgerufen, die CDU-Kandidatin zu unterstützen. Der Ton im Ronnenberger Bürgermeisterwahlkampf hat sich in den vergangenen Tagen immer weiter verschärft: Jung warf der SPD vor, einen verunglimpfende Kampagne gegen ihn im Internet initiiert zu haben. Zudem sei in einem SPD-internen Papier die CDU-Kandidatin Harms als "eiskalt berechnende, ewig lächelnde Rechnungsprüferin, die im Zweifel die soziale Stadt kaputtmacht" beschrieben worden.

18.03 Uhr: Bei der Stichwahl herrschte in den Wahllokalen Flaute: Bis mittags um 12 Uhr hatten 19,4 Prozent der Wähler ihre Stimmen abgegeben, bis um 15 Uhr steigerte sich der Wert auf 28,4 Prozent, um 17 Uhr auf 33,9 Prozent. Die letzte Stichwahl bei einer OB-Wahl in Hannover war 1996 (Pawelski gegen Schmalstieg), damals lag die Beteiligung abends bei 44,7 Prozent. "Aber das waren ganz andere Zeiten", sagt Köller. Vergleichbar könnten hingegen die Stichwahlen bei der Wahl zum Regionspräsidenten sein. 2006 gingen im Stadtgebiet Hannover 23,3 Prozent zur Urne, 2001 auch nur knapp 27 Prozent. "Über beiden Werten liegen wir jetzt schon drüber", sagt Köller. Trotzdem seien die Erwartungen eigentlich höher gewesen.

18.00 Uhr : Jetzt ist Schluss – die Wahllokale haben geschlossen. Die Wahlhelfer zählen die Stimmen nun aus. Die ersten Ergebnisse aus einzelnen Stimmbezirken werden heute ab zirka 18.30 Uhr erwartet. Mit der HAZ können Sie die Auszählung in einer Grafik live verfolgen. Die Stadtverwaltung rechnet damit, dass bis 20 Uhr feststeht, wer künftig im OB-Büro im Rathaus residiert. Allerdings muss zuvor der Wahlausschuss noch offiziell den Wahlsieger feststellen.

___________________________________________________

So hat Hannover im ersten Wahlgang abgestimmt:

___________________________________________________

sup/ek/med/asl/vg Fotos: Körner/Thomas/Petrow

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OB-Wahl in Hannover
Foto: Treten am 6. Oktober noch einmal gegeneinander an: Matthias Waldraff (CDU, Bild links) und Stefan Schostok (SPD).

Die Entscheidung naht: Heute wird in einer Stichwahl der neue Oberbürgermeister für Hannover bestimmt. Doch wie funktioniert das genau? HAZ.de hat alle wichtigen Fragen und Antworten zur Stichwahl zusammengestellt.

mehr
Anzeige
Luftbilder: So schön ist Hannover von oben

HAZ-Fotochef Michael Thomas hat sich in die Luft begeben und Hannover von oben fotografiert.

Anzeige
Es war einmal in Hannover ... Aber wo?

Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.