Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stofftierklinik im Zoo behandelt wieder Teddys
Hannover Aus der Stadt Stofftierklinik im Zoo behandelt wieder Teddys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.03.2017
Von Bernd Haase
In der Stofftierklinik wird auch der Plüschhase behandelt. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Die Zoo-Veterinäre um Katja von Dörnberg lassen es zugehen wie in einer echten Klinik. Es gibt Rezeption, Wartezimmer, Behandlungsraum und eine kleine Apotheke. Teddybär Tedde, den der siebenjährige Jonas Gornik vorbeigebracht hat, muss wegen einer Armverletzung behandelt werden. "Er hat schon 35 Jahre auf dem Buckel", sagt Vater Andreas Gornik, der den Stoffteddy seinem Sohn vererbt hat. Tedde muss von Ärztin von Dörnberg genäht werden, dann bekommt er einen Verband und noch ein Pflaster, das Jonas selbst anlegen darf. Dann ist er zufrieden, Tedde geht es besser. Die Ärztin füllt noch eine Patientenkarte aus. Dann sagt sie: "Der nächste bitte."

Für die plüschigen Patienten nehmen sich die Tierärzte im Erlebnis-Zoo bei der großen Sprechstunde extra viel Zeit. Die Stofftierklinik für Teddybär und Stoffhase öffnet am Sonnabend auf Meyers Hof.

Die Stofftierklinik dient nicht nur dazu, die großen und kleinen Gebrechen von Teddys, Plüschhasen und anderen Kuscheltieren zu heilen. "Wir zeigen den Kindern lebensnah, wie es in einer Arztpraxis zugeht, um ihnen die Angst davor zu nehmen", sagt Julia Zwehl vom Zoo-Marketing. Das mag zutreffend sein - nur, dass in einer echten Arztpraxis wohl kein Doktor behandelt, der "Dr. Zoolittle" als Namensschild auf dem Kittel stehen hat.

Die Geschäftsführung des Regionsklinikums rechnet für den geplanten Neubau des Krankenhauses Großburgwedel mit Investitionen von 135 Millionen Euro. Das hat das Klinikum am Freitag im Anschluss an eine Klausurtagung des Aufsichtsrats in einem Hildesheimer Hotel mitgeteilt.

Mathias Klein 11.03.2017

Beim großen HAZ-Schreibwettbewerb suchen wir noch bis zum 26. März die besten Schülerreporter der Region. Das Thema für Reportagen, Kommentare und Interviews lautet „Neustart“. Einsendeschluss ist der 26. März. Auf HAZ.de geben die Vorjahressieger Tipps zum Schreiben.

11.03.2017

Eigentlich gibt es Fury in the Slaughterhouse als Band schon länger nicht mehr – und doch bleibt ihr Zauber ungebrochen. Und es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass „Won’t Forget These Days“ die inoffizielle Hymne der City of Music Hannover ist. 

Volker Wiedersheim 18.12.2017