Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stolpersteine für Schwitters verlegt
Hannover Aus der Stadt Stolpersteine für Schwitters verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 20.11.2015
Von Simon Benne
Da liegen sie nun: Die beiden Stolpersteine für Kurt Schwitters und seinen Sohn. Quelle: Benne
Hannover

Oberbürgermeister Stefan Schostok erinnerte bei der Verlegung an den berühmten Künstler Kurt Schwitters und seinen Sohn, den Fotografen Ernst Schwitters, die in der NS-Zeit aus Deutschland fliehen mussten. Schostok sprach von einem "kleinen historischen Moment". Gunter Demnig verlegt heute noch an zehn weiteren Orten in Hannover Stolpersteine. Insgesamt wird es in der Stadt dann 330 der kleinen Messingplatten geben, die im Trottoir an NS-Opfer erinnern.

In der Waldhausenstraße erinnern jetzt zwei Stolpersteine an Kurt und Ernst Schwitters. Der Künstler Gunter Demnig ließ die Steine vor dem früheren Wohnhaus der Schwitters ins Gehwegpflaster ein.

Infos über Stolpersteine gibt es hier.

be

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Terminübersicht - Wohin am Wochenende?

An diesem Wochenende ist Einiges los in der Stadt und im Umland: Es gibt ein Benefizkonzert für Flüchtlinge, Freunde von Büchern kommen bei der Buchlust auf ihre Kosten ebenso wie Filmfans beim Festival "up and coming".

Uwe Kranz 20.11.2015
Aus der Stadt Stadtdialog „Mein Hannover 2030“ - Hannover will Kulturhauptstadt sein

Oberbürgermeister Stefan Schostok und die Dezernenten der Stadt haben am Donnerstagabend erstmals die Ergebnisse des Stadtdialogs „Mein Hannover 2030“ präsentiert. Rund 500 Besucher kamen zu der Veranstaltung ins Sprengel-Museum.

Mathias Klein 20.11.2015

Der Fall der vermeintlichen Bombenattrappe, die am Dienstagabend in einem IC in Hannover gesprengt wurde, ist geklärt: Ein Ingenieur hatte das Päckchen mit Elektrobauteilen im Zug vergessen. Er wurde jetzt durch die Polizei ermittelt und konnte glaubhaft versichern, keine bösen Absichten gehabt zu haben.

20.11.2015