Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stolpersteine in Hannover nun auch für Emigranten
Hannover Aus der Stadt Stolpersteine in Hannover nun auch für Emigranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 20.05.2011
Von Andreas Schinkel
Die gravierten Messingwürfel werden wieder im Oktober verlegt. Quelle: Rainer Surrey

„Jetzt recherchieren wir, für welche Familien ein weiterer Gedenkstein infrage kommt“, kündigte Karljosef Kreter, Leiter des Stadtarchivs, am Freitag im Kulturausschuss an.

Anlass für die Änderung ist ein wochenlanger Streit um einen Stolperstein für den jüdischen Arzt Walter Sochaczewski, der 1936 vor dem Naziregime floh und 1950 in Brasilien starb. Seine Tochter, die 88-jährige Barbara Dreyfuss, hatte die Stadt darum gebeten, auf das Schicksal ihres Vaters mit einem Gedenkstein aufmerksam zu machen. Das lehnte die Verwaltung bisher mit der Begründung ab, dass Walter Sochaczewski ja nicht getötet, sondern in der Emigration gestorben sei. Dreyfuss und auch Gunter Demnig, Erfinder der Stolperstein-Initiative, reagierten empört und wollten zuletzt den Messingwürfel auf privatem Grund verlegen. Grundsätzlich aber werden die faustgroßen Stolpersteine in den öffentlichen Gehsteig vor dem letzten Wohnort des Opfers eingesetzt.

„Wir werden Frau Dreyfuss informieren, im Oktober wird dann der Stein für ihren Vater verlegt“, sagte Kulturdezernentin Marlis Drevermann im Kulturausschuss. Auf die Archivare der Stadt wartet jetzt neue Forschungsarbeit. Bisher wurden in Hannover für 165 Opfer des Naziterrors Stolpersteine verlegt, bei rund zehn Prozent von ihnen müsse man im Kreis der Angehörigen noch einmal nach Überlebenden suchen, sagte Archivchef Kreter am Rande der Sitzung.

Die CDU sah die Veränderung kritisch. „Es bleibt unklar, wer alles zu den Opfern gehört“, meinte CDU-Kulturpolitiker Friedrich Busse. Letztlich ließe sich der Kreis derjenigen, die einen Stolperstein bekommen könnten, auch auf leidgeprüfte deutsche Soldaten ausdehnen. „Ein Vergleich zwischen Holocaust-Opfern und Soldaten verbietet sich“, erwiderte SPD-Ratsherr Michael Höntsch. Im Grunde, so meinte Drevermann, könne man den Abgrenzungen folgen, die die Nazis selbst aufgestellt haben – so zynisch es auch klingen mag.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Hannover signalisiert Gesprächsbereitschaft: Möglicherweise kann Gunter Demnig den Stolperstein für den emigrierten Kinderarzt Walter Sochaczewski doch noch legen. Die Stadtverwaltung will den Konflikt mit dem Künstler klären - und beraumt eine Tagung zur Gedenkkultur an.

Simon Benne 11.02.2011

Am Freitag hat der Kulturausschuss der Stadt mitgeteilt, dass es vorerst keine Stolpersteine für die Emigranten geben soll, die vor dem Nazi-Regime in ein anderes Land geflüchtet sind. Die Messingwürfel seien denen vorbehalten, die in der NS-Zeit ums Leben kamen. Die Stadt berät nun über ein anderes Medium.

Andreas Schinkel 19.02.2011

Bis auf weiteres wird es in Hannover keine neuen Stolperstein geben. Der Künstler Gunter Demnig wollte eigentlich einen Stein zur Erinnerung an einen emigrierten jüdischen Arzt verlegen - die Stadt lehnte jedoch ab: Die Ehrung sei allein Todesopfern vorbehalten.

10.02.2011

Die Volksbank Lehrte-Springe-Pattensen-Ronnenberg in der Region Hannover ist erneut Ziel staatsanwaltlicher Ermittlungen: Ein Mitarbeiter der Filiale in Sehnde-Ilten soll für einen 77-jährigen Kunden binnen acht Jahren zwölf Bausparverträge, zwei Unfallversicherungen und eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben.

Gabi Stief 20.05.2011

Oberbürgermeister Stephan Weil und Baudezernent Uwe Bodemann haben am Freitag den Grundstein im Baugebiet Büntekamp in Hannover-Kirchrode gelegt. Zwischen Güterumgehungsbahn und Büntegraben entstehen 56 Reihenhäuser, 28 Doppelhaushälften und 36 Atriumhäuser.

Rüdiger Meise 20.05.2011

Die hannoverschen Hochschulen verleihen an talentierte Studenten Förderungen. Entscheidend für ein Stipendium sind gute Noten, aber auch soziales Engagement. Unterstützt wird das Programm von mehreren Unternehmen.

Juliane Kaune 20.05.2011