Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Straßensozialarbeiter gehen im Winter gezielt auf Obdachlose zu
Hannover Aus der Stadt Straßensozialarbeiter gehen im Winter gezielt auf Obdachlose zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 03.11.2010
Der sogenannte Bunker am Welfenplatz in Hannover. Quelle: Christian Burkert
Anzeige

Jahrelang fehlte das Geld, um Straßensozialarbeiter zu bezahlen, die sich gezielt der Obdachlosen der Stadt annehmen. Vor allem solchen, die sich so weit aus der Gesellschaft herausgezogen haben, dass sie sich auch in der größten Not noch schwertun, um Hilfe zu bitten. „Diese Menschen sind einfach stehen geblieben“, sagt Gottfried Schöne von der Zentralen Beratungsstelle der Diakonie. In den bevorstehenden Wintermonaten sollen Sozialarbeiter des Vereins „Selbsthilfe für Wohnungslose“ und der Diakonie diese Obdachlosen gezielt aufsuchen und ihnen wenigstens warme Kleidung, regelmäßige Mahlzeiten und ärztliche Hilfe anbieten. „Nach unseren Schätzungen geht es um rund 300 Frauen und Männer, die in der Stadt auf der Straße leben. Sie leben völlig zurückgezogen, wir müssen sie abholen“, sagt Schöne. Die Maßnahme ist Teil des Winternotprogramms für Wohnungslose, für das die Stadt den Trägern der Wohlfahrtspflege insgesamt 25.000 Euro bereitgestellt hat.

Seit knapp drei Wochen machen die Sozialarbeiter bereits ihre Runden durch das Stadtgebiet. An drei Tagen in der Woche sind sie für jeweils zwei Stunden unterwegs. „Bisher hat es etwa 40 Kontakte gegeben“, sagt Sozialarbeiter Joachim Teuber vom Kontaktladen „Mecki“. Die Schwierigkeit liege vor allem darin, die Orte zu finden, an denen sich die Obdachlosen ihr Quartier eingerichtet haben. „Wir sprechen sie an. Wenn sie beim ersten Mal Hilfe ablehnen, nehmen sie die Unterstützung vielleicht beim zweiten Kontakt an.“ Teil des Winternotprogramms ist auch ein Angebot der Johanniter-Unfall-Hilfe. Mit einem Bus werden die Helfer während der Wintermonate im Stadtgebiet unterwegs sein, um Wohnungslose mit warmen Getränken und Decken zu versorgen.

Das traurige Schicksal des Obdachlosen Bernd C. hatte den Rat der Stadt dazu bewogen, die Winterhilfe für Menschen, die auf der Straße leben, zu verstärken. Der 57-jährige C. war an einem eisigen Tag im Februar 2010 auf der Bank eines Spielplatzes in der Eilenriede tot aufgefunden worden. Die erste Vermutung, der Mann sei erfroren, bestätigte sich später nicht; der 57-Jährige erlag einem Herzinfarkt. Dennoch war sein Tod ausschlaggebend dafür, die Hilfe für Wohnungslose auszuweiten, die selbst bei Minusgraden im Freien übernachten wollen und den Kontakt zu Behörden oder die Unterbringung in einem Wohnheim ablehnen.

In der Hoffnung, in den nun bevorstehenden Wintertagen keinen Todesfall beklagen zu müssen, haben das Diakonische Werk und der Verein „Selbsthilfe für Wohnungslose“ einen Handzettel veröffentlicht. Er soll in den kommenden Wochen in der Innenstadt verteilt werden und zeigt auf, was zu tun ist, wenn man auf einen der Kälte ausgesetzten Obdachlosen trifft. „Sprechen Sie die Person ruhig an. Fragen Sie, ob Hilfe gewünscht ist“, rät Schöne. Bestehe der Eindruck, dass die Person hilflos sei, solle die Polizei informiert werden. Alternativ haben die Träger des Programms eine Winternotfallnummer eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0511-9904015 beantworten die Sozialarbeiter alle Fragen zum Thema und nehmen Hinweise entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stadt hat nach dem „Zeit“-Bericht über die Zustände im Bunker gestern Stellung bezogen. Doch längst sind nicht alle Widersprüche um die umstrittene Notunterkunft für Obdachlose geklärt.

Thorsten Fuchs 05.03.2009

Die Notunterkunft für Obdachlose am Welfenplatz soll schnellstmöglich geschlossen werden – das fordert der Vizechef der SPD-Ratsfraktion, Thomas Hermann.

07.03.2009

Der bekannte Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat ein vernichtendes Urteil über die hannoverschen Obdachlosenunterkunft am Welfenplatz gesprochen: „Es ist unvorstellbar, dass man dort Menschen unterbringt“, sagte Wallraff, der sich als Obdachloser ausgegeben hatte.

05.03.2009

Ein 53-jähriger Kaufhausdetektiv hat am Montagnachmittag möglicherweise ein Blutbad im Kaufhof am Ernst-August-Platz verhindert. Er hatte gegen 14.45 Uhr mit seinem vier Jahre jüngeren Kollegen vor dem Geschäft in Hannover einen 42-jährigen Ladendieb gestellt.

Tobias Morchner 02.11.2010

Knapp sechs Wochen nach der Torten-Attacke auf den Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsakten geschlossen. Das Verfahren wurde deshalb eingestellt, weil es sich nach Ansicht der Behörde bei dem Wurf eines mit Joghurt bestrichenen Tortenbodens auf den Politiker während einer Podiumsdiskussion nicht um eine Straftat handelt.

Tobias Morchner 02.11.2010

Die Lichterkette ist insgesamt 4,5 Kilometer lang und erstrahlt mit 25.000 Glühlampen: Passend zum Beginn der Winterzeit erhellt die Herbstbeleuchtung der City-Gemeinschaft die Fußgängerzone in Hannover - die war am Montag wegen des Feiertags in Nordrhein-Westfalen besonders gut besucht.

02.11.2010
Anzeige