Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Stromkunde soll 11.300 Euro nachzahlen

Verbrauch jahrelang nur geschätzt Stromkunde soll 11.300 Euro nachzahlen

Mit einer besonders hohen Nachzahlungsforderung muss aktuell ein Anwalt aus Kirchrode kämpfen. Der Stromversorger Enercity hat einem Juristen im Februar eine Nachzahlung in Höhe von 11.300 Euro in Rechnung gestellt. Dagegen geht der 51-Jährige vor.

Voriger Artikel
Cirque du Soleil kommt 2018 nach Hannover
Nächster Artikel
So verbringen Hannoveraner den Bomben-Sonntag

Ablesen oder schätzen lassen? Der Unterschied kann groß sein.

Quelle: Federico Gambarini

Hannover. Der Stromversorger Enercity hat einem Juristen im Februar eine Nachzahlung in Höhe von 11.300 Euro in Rechnung gestellt. Der weitaus größte Teil dieser Summe basiert auf Strom, den die fünfköpfige Familie von 2012 bis 2016 verbraucht haben soll. Rund 40.000 Kilowattstunden (kWh) sollen in diesen vier Jahren durch den Zähler des Kirchröder Einfamilienhauses geflossen sein. Der Anwalt nennt die Forderung „absurd“ und weigert sich zu zahlen - weshalb es jetzt zu ersten juristischen Scharmützeln gekommen ist.

Verbrauch nur geschätzt

Kompliziert wird alles dadurch, dass der Anwalt den Stromzähler jahrelang nicht ablas und den Zählerstand weitergab, sondern seinen Verbrauch schätzen ließ. Eine erste Rechnung erreichte den 51-Jährigen im Herbst 2016, damals noch knapp unter 10.000 Euro. Der Jurist weigerte sich zu zahlen, wechselte im Februar 2017 den Gas- und Stromanbieter. Daraufhin drohte ihm Enercity mit einer Verbrauchssperre für seinen Wasseranschluss. Die Reaktion des Juristen: Er erteilte den Stadtwerken ein Hausverbot, um Enercity-Mitarbeiter am Ablesen des Wasserzählers zu hindern. Doch als der Anwalt versuchte, eine mögliche Verbrauchssperre per einstweiliger Verfügung vom Tisch zu bekommen, erlitt er eine Niederlage. Amtsrichterin Martina Hollah erklärte, durch den Wechsel zu einem anderen Strom- und Gaslieferanten müsse die Familie bei deren Lieferungen keine Sperre fürchten. Andererseits sei Enercity berechtigt, aufgrund hoher Außenstände die Lieferung zu stoppen, also in diesem Fall: das Wasser abzudrehen.

„Keine Drehbank im Haus“

Doch ist die Nachzahlungs-Forderung der Stadtwerke überhaupt berechtigt? Der Anwalt bestreitet das. Der jährliche Stromverbrauch der Familie liege bei rund 4500 kWh, man benutze nur Energiesparlampen und betreibe auch „keine Drehbank“ im Haus. Der Enercity-Anwalt hebt auf die Praxis der Verbrauchsschätzung ab: „Dann ist klar, dass irgendwann mal eine große Nachzahlung fällig ist.“ Auch der vor gut einem Jahr eingebaute neue Zähler - das alte Gerät ist verschrottet - habe einen Verbrauch gezeigt, der aufs Jahr hochgerechnet rund 10 000 kWh betrage.

Der Kirchröder möchte die Sache gern außergerichtlich klären. Der Enercity-Anwalt drohte allerdings mit Klage. Und auch die Sperrung der Wasserzufuhr sei nach wie vor ein Thema. Und Stadtwerke-Sprecher Carlo Kallen nennt eine Nachforderung im fünfstelligen Bereich eine „Besonderheit“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Unfall mit drei Lkw auf der A2 bei Bothfeld

Auf der A2 ist es in Nähe der Anschlussstelle Bothfeld zu einem Unfall mit drei beteiligten Lkw gekommen.