Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Studenten entwickeln Ideen für die Gesundheitsbranche
Hannover Aus der Stadt Studenten entwickeln Ideen für die Gesundheitsbranche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 30.01.2013
Von Juliane Kaune
Junge Kreative haben Produkte für die Gesundheitsbranche entworfen. Quelle: Mast
Hannover

Ein Labor ist ein Raum für Experimente. Substanzen werden zusammengebracht, die auf unvorhergesehene Weise miteinander reagieren können. So entstehen ganz neue Verbindungen, an die zuvor noch nicht zu denken war. Etwas Ähnliches wollten die Tüftler erreichen, die sich im „HannoLab“ zu einem Experiment besonderer Art verabredeten: Nachwuchsdesigner der Hochschule Hannover (HsH) und Vertreter der Gesundheitswirtschaft trafen auf der Expo-Plaza erstmals zusammen, mischten ihre Wünsche und Ideen und ließen beides aufeinander wirken. Mit einem ebenso überraschenden wie nachhaltigen Ergebnis: Sieben innovative Produktideen für die Medizin- und Pflegebranche sind bei dem Kreativworkshop entstanden - vom variablen Stuhl mit pneumatischer Aufstehhilfe bis zum selbst klebenden Sensor-Diagnosesystem für Patienten mit Rückenschmerzen.

Die Vorbereitungen hatten die Wirtschaftsfördergesellschaft Hannoverimpuls, das Netzwerk kreHtiv und die HsH getroffen. Zwei Tage brachten sie 75 Designstudenten, kreative Freiberufler und Mitarbeiter von Einrichtungen des Gesundheitssektors ins Gespräch. Beteiligt waren etwa das Klinikum Region Hannover, das Kinderkrankenhaus auf der Bult, das Clementinenhaus, das Stephansstift und die AOK. Ziel war es, kreative Ideen für eine Branche zu entwerfen, die nicht auf den ersten Blick für das Thema Design steht - wenn man diesen Begriff auf Dinge reduziert, die nur der schönen Form genügen sollen. Doch der altbewährte und von Design-Professor Gunnar Spellmeyer häufig zitierte Slogan, dass bei gutem Design stets die Form der Funktion zu folgen habe, gilt für die Gesundheitswirtschaft in besonderem Maße. Alle Produktentwürfe sollten so konzipiert sein, dass eine einfache Handhabung und Anwendung im Vordergrund steht. Eine Jury mit Thomas Breymann, Kinderherzchirurg der Medizinischen Hochschule, und Prof. Michael Bienert, an der HsH zuständig für Gesundheitsmanagement, wählte aus 16 im „HannoLab“ entstandenen Projekten die sieben besten aus. Diese stammten alle von Studenten der HsH, die die freiberufliche „Konkurrenz“ überrundeten.

Fünf der Konzepte hätten Realisierungspotenzial, urteilt Frank Kettner-Nikolaus, Projektleiter Gesundheitswirtschaft bei Hannoverimpuls, der Preisgelder im Wert von 6000 Euro verteilte. Und sollte sich der eine oder andere Nachwuchsdesigner nach dem Studium für die Selbstständigkeit entscheiden, würde Hannoverimpuls auch dabei finanziell unter die Arme greifen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Antwort auf „Erpresser“-Schreiben - Bahlsen-Chef: „Wir lassen uns nicht erpressen“

Nach dem Diebstahl des vergoldeten Bahlsen-Kekses hat sich das Unternehmen am Mittwoch an die mutmaßlichen Erpresser gewandt: "Gebt uns den Keks zurück", forderte Firmenchef Werner Michael Bahlsen. Auf die Forderungen werde man nicht eingehen.

30.01.2013

Sinkende Mitgliederzahlen, Finanzeinbrüche, Strukturreformen – die Kirche kämpft derzeit mit großen Umbrüchen. Aus diesem Grund haben sich die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover und das Bistum Hildesheim dazu entschlossen, einen ökumenischen Kongress abzuhalten.

Stefanie Nickel 01.02.2013

Der Diebstahl des Bahlsen-Kekses und der "Erpresserbrief" des Krümelmonsters ist in aller Munde: Nicht nur Hannover diskutiert und schmunzelt über den Fall, auch im Internet ist er an diesem Morgen ein Thema. Und selbst internationale Medien berichten.

30.01.2013