Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Studenten fehlt preiswerter Wohnraum
Hannover Aus der Stadt Studenten fehlt preiswerter Wohnraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.07.2016
Von Conrad von Meding
Es fehlt in Hannover der bezahlbare Wohnraum für Studenten. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Scharf kritisieren die Studentenvertretungen, dass das Land seine Wohnraumförderung für Studentenwohnheime mit der Begründung gestrichen hat, in Niedersachsen sei die bundesweite Quote an Wohnheimplätzen erreicht. Denn was im Landesdurchschnitt gilt, gelte nicht für Hannover: „Nur 6,3 Prozent der Studierenden in Hannoverhaben eine Chance, einen kostengünstigen Platz in einem Wohnheim zu beziehen. Im Vergleich zu anderen Studentenwerken Niedersachsens liegt Hannover auf dem letzten Platz.“ Landes- und Bundesdurchschnitt lägen derzeit bei etwa 10 Prozent.

2015 hatte das Studentenwerk Matratzenlager für neue Studenten einrichten müssen. Die Studentenvertretungen fordern jetzt ein „schnell umzusetzendes, langfristig tragbares und finanzierbares Wohnkonzept mit Sanierungsprogramm bestehender Liegenschaften“. So müsse Hannovers Studentenwerk in die Lage versetzt werden, schnell Wohnheimplätze zu schaffen.

Hannovers CDU-Ratsfraktionschef Jens Seidel prangerte gestern an, dass Hannover „niedersachsenweit zu den Schlusslichtern beim Angebot der Studentenwohnheimplätze“ zähle. Angesichts dieser Zahlen – Seidel spricht sogar von 5,15 Prozent – sei ein Streichen der Förderung bei zunehmenden Studentenzahlen „eine völlig inakzeptable Entwicklung“. Prompt konterte SPD-Baupolitiker Ewald Nagel, Hannover tue viel für Studierende. Mit dem Wohnkonzept stelle die Stadt Geld für Wohnungsbau zur Verfügung, wovon auch Studenten profitierten. Zudem sei ein neues, privates Wohnheim mit 303 Appartments am Weidendamm in Betrieb genommen, das Land fördere Wohnheimerweiterungen am Lodyweg und am Wilhelm-Busch-Weg mit 1,7 Millionen Euro.

Die Strecke ist gerichtet, das Fahrerfeld beisammen, jetzt hoffen die Veranstalter der neuen „Nacht von Hannover“ auf gutes – und das heißt für Radfahrer: wenigstens trockenes – Wetter für das erste professionelle Rennen in der Landeshauptstadt seit fünf Jahren.

Gunnar Menkens 25.07.2016

Seit Pokémon Go auch in Deutschland gespielt werden kann, versammeln sich viele Spieler auf dem Spielplatz im Maschpark – zum Ärger vieler Eltern. Die Stadtspitze hat jetzt zwei Mitarbeiter beauftragt, die Pokémon-Spieler freundlich des Platzes zu verweisen.

28.07.2016

Nicht ganz billig: In der Region werden zwölf Bushaltestellen mit neuen Fahrgastinformationsanzeigen ausgestattet. Neben den Buslinien werde auch Verspätungen und Fahrziele angezeigt. Insgesamt werden 910.000 Euro in die neue Technik investiert.

Bernd Haase 28.07.2016
Anzeige