Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Weibliche Flüchtlinge in Hannover relativ sicher
Hannover Aus der Stadt Weibliche Flüchtlinge in Hannover relativ sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.03.2016
Von Jutta Rinas
Oft fühlen sich Frauen in Flüchtlingsunterkünften nicht sicher – in Hannover ist das anders. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat erst 2015 eine Studie zur Gewalt an Frauen in Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht.

Die vielen Vorfälle in der gesamten Republik seien damit zu erklären, dass es bislang keine Unterkünfte gebe, in denen alleinstehende Männer und Frauen oder Familien mit Kindern zusammen lebten, sagte Paul Burkhard Schneider vom Fachbereich Soziales am Montag im Gleichstellungsausschuss. In großen Unterkünften wie dem Oststadtkrankenhaus gebe es abschließbare Trakte, in denen Frauen oder Familien separat untergebracht seien. In anderen Notunterkünften lebten ausschließlich Männer.

2015 habe die Stadt von zwei Vorfällen erfahren, in denen man sofort tätig geworden sei, berichtete Schneider auf Nachfrage von Jutta Barth (CDU). 2016 habe es bislang einen Übergriff gegeben. Ein Flüchtling sei gewalttätig gegenüber seiner schwangeren Frau und seinem Kind geworden. Er sei in eine andere Unterkunft verlegt worden, sagte Schneider. Das Thema wird wohl dennoch auf der Tagesordnung bleiben. Die Grünen bereiten derzeit einen Antrag vor, in dem sie unter anderem Präventionsmaßnahmen für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge – Frauen, Kinder und Homosexuelle – festschreiben wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Christen und Juden tauschen sich aus - Integration ist ein Geben und Nehmen

Allein im vergangenen Jahr sind mehr als eine Million Flüchtlinge aus Krisenregionen in aller Welt nach Deutschland gekommen. Deren Integration wird dauern und schwierig - aber sie ist möglich. Davon sind Christen und Juden überzeugt, die sich gestern im Rathaus getroffen haben.

10.03.2016

Hat Gentrifizierungsgegner Lukas L. auf einer Kundgebung in Linden öffentlich zu Straftaten aufgerufen? Montag unternahm das Amtsgericht den zweiten Anlauf, die Taten des 28-Jährigen aufklärten, nachdem ein erster Versuch im Januar gescheitert war.

Michael Zgoll 10.03.2016

Diese Fabrik hat Hannover verändert. In Spitzenzeiten haben fast 30.000 Menschen im Transporterwerk Stöcken gearbeitet. Am Dienstag vor genau 60 Jahren lief die Produktion in Hannover an – passend dazu eröffnet das Historische Museum eine Sonderausstellung, die sich bis zum 26. Juni der „automobilen Legende“ widmet.

Conrad von Meding 10.03.2016
Anzeige