Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Studenten entwickeln Rennwagen "eH15"
Hannover Aus der Stadt Studenten entwickeln Rennwagen "eH15"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 04.07.2015
Nico Buff und Inka Nozinski stellen den Rennwagen „eH15“ vor. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

„Besonders sind in diesem Jahr das leichte Fahrgestellt aus Carbon und das Allradkonzept“, erklärt Nico Buff. Der 21-Jährige leitet gemeinsam mit Inka Nozinski das Team. Bereits zum zweiten Mal setzt man beim Bau auf Elektromotoren. Vier davon sorgen dafür, dass das Auto mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern fahren kann. Die Akkuleistung soll dabei für 40 Minuten Fahrzeit reichen. Etwa 200.000 Euro kostet der Wagen.

Ideenwoche

Am kommenden Sonnabend beginnt die Ideen-Expo 2015. Die HAZ stimmt Sie in dieser Woche darauf ein – mit guten Ideen aus der Expo-Stadt. Alle Ideen zum Nachlesen.

Unterstützt wird das Projekt nicht nur von der Universität, sondern auch von Sponsoren aus der freien Wirtschaft. Die Konstruktion von der ersten Idee über die Herstellung der ersten Teile bis hin zum Einsatz auf der Rennstrecke liegt aber in der Hand des Teams. Entwicklung und Fertigung des Rennautos werden von den Studenten übernommen.

Dabei tüfteln nicht nur Maschinenbau- oder Elektrotechnikstudenten an dem Projekt. Auch aus anderen Bereichen wie den Politikwissenschaften stoßen Interessierte zum Team. Insgesamt 200 Mitglieder haben seit Gründung des Vereins 2009 jährlich an einem neuen Auto geschraubt - und das, obwohl das Projekt „eine enorme Belastung neben dem Studium ist“, sagt Buff. Die Leidenschaft für den Rennsport und die Technik sorgen dennoch dafür, dass mittlerweile das siebte Rennauto des Vereins auf die Strecke geht. Dabei wird der Wagen von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. 2014 stieg man schließlich auf den Elektroantrieb um.

Seit September vergangenen Jahres arbeiten die Studenten mittlerweile an dem neuen „eH15“. In den kommenden Monaten muss sich der Wagen aber nicht nur auf verschiedenen Rennstrecken beweisen. Die „formula student“ ist ein Konstrukteurswettbewerb und nicht immer gewinnt der schnellste Wagen. Neben der Geschwindigkeit werden auch die Gesamtkonstruktion, Verkaufsmöglichkeit und die Finanzplanung bewertet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Es ist ein kleines Jubiläum, das die IdeenExpo in diesem Jahr feiert. Zum fünften Mal soll die Ausstellung, die in diesem Jahr unter dem Motto „High Five mit der Zukunft“ steht, ab Sonnabend jungen Besuchern Lust auf Technik machen. Noch aber wird in den Messehallen vor allem geschraubt, gesägt, gewerkelt.

02.07.2015

Die Zukunft sieht für Autofahrer rosig aus, zumindest wenn sich Fabian Bock mit seiner Idee durchsetzt. Der junge Geoinformatiker aus Hannover tüftelt an einem Programm, das Autofahrern freie Parklücken anzeigt. Das Herumkurven in dicht besiedelten Vierteln wie der Südstadt würde entfallen, der Verkehr flüssiger werden.

Andreas Schinkel 04.07.2015

Am kommenden Sonnabend beginnt die Ideen-Expo 2015. Die HAZ stimmt Sie in dieser Woche darauf ein – mit guten Ideen aus der Expo-Stadt.

02.07.2015

Es ist ein kleines Jubiläum, das die IdeenExpo in diesem Jahr feiert. Zum fünften Mal soll die Ausstellung, die in diesem Jahr unter dem Motto „High Five mit der Zukunft“ steht, ab Sonnabend jungen Besuchern Lust auf Technik machen. Noch aber wird in den Messehallen vor allem geschraubt, gesägt, gewerkelt.

02.07.2015

Die Pläne der Bahn, auf den Stationen im hannoverschen S-Bahn-Netz künftig auf Videoüberwachung und Notrufsäulen zu verzichten, stoßen auf breite Ablehnung. Der Schritt sei „aus Fahrgastsicht nicht zu begrüßen“, sagt etwa Björn Gryschka vom Fahrgastverband Pro Bahn.

04.07.2015

Die Gräben im Konflikt zu Hannovers größtem Wohnbauprojekt, der Wasserstadt Limmer, sind tief. Immerhin konnte  Bürgervertreter Thomas Berus jetzt in der Sanierungskommission Limmer verkünden, dass der Runde Tisch für die Gestaltung des Neubaugebiets „noch nicht gescheitert“ sei. Das darf schon als Etappenerfolg gewertet werden.

04.07.2015
Anzeige