Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sudanesen kritisieren Polizei

Demo in der Innenstadt Sudanesen kritisieren Polizei

Rund 140 Personen sind am Sonnabend durch die Innenstadt gezogen, um auf die Situation im Sudan aufmerksam zu machen. Zuvor hatten die Flüchtlinge aus dem Protestcamp am Weißekreuzplatz die Polizei kritisiert.

Voriger Artikel
9 Dinge, die man Sonntag in Hannover machen kann
Nächster Artikel
Größte Filiale Europas in Hannover eröffnet

Rund 100 Personen ziehen am Sonnabend durch die Innenstadt, um auf die Situation im Sudan aufmerksam zu machen. Zuvor hatten die Flüchtlinge aus dem Protestcamp am Weißekreuzplatz die Polizei kritisiert.

Quelle: Behrens

Hannover. "Wir haben den Eindruck, dass die Polizei unbedingt einen Grund finden will, um unser Camp zu beenden", sagte Hafiz Bashir Abdallah, einer der acht Sprecher des Camps. So habe die Polizei den Flüchtlingen vorgeschreiben, dass jeder der acht Sprecher 24 Stunden am Tag erreichbar sein müsse, um nicht gegen die Auflagen der Demonstration zu verstoßen. 

Seit Ende Mai 2014 protestieren die Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz. Mit dem Camp wollen sie auf die Menschenrechtsverletzungen und den Krieg in ihrer Heimat aufmerksam machen und fordern gleichzeitig ein Bleiberecht für alle Bewohner des Zeltlagers. "Solange wir nicht als Asylbewerber anerkannt werden, bauen wir die Zelte nicht ab", so Abdallah.

Auch der für den 19. März angekündigten Demonstration gegen das Sudanesencamp sehen die Flüchtlinge gelassen entgegen. "Wir haben bereits unsere Unterstützer und alle in Hannover lebenden Sudanesen mobilisiert, damit sie uns unterstützen", sagte Abdallah. Zudem seien die Flüchtlinge jeden Tag in der Stadt unterwegs, um  weitere Unterstützer für ihre Sache zu finden.

Nach der Pressekonferenz am Sonnabend setzten sich nach Informationen der Polizei rund 140 Sudanesen und Unterstützer in Bewegung, um über den Ernst-August-Platz, Kröpcke, Platz der Weltausstellung, vorbei am Landtag und dann über die Georgstraße zurück zum Hauptbahnhof. Von dort gingen die Sudanesen wieder zurück zum Weißekreuzplatz und beendeten ihre Kundgebung. Die Demo wurde von der Polizei begleitet und verlief nach Informationen der Behörde bis zum Ende um 17 Uhr friedlich.

doc6opzu0egwdujpb5r6sf

Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: Sudanesen kritisieren Polizei

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weißekreuzplatz
Umstritten, jetzt auch aus Hygienegründen: Das Sudanesencamp am Weißekreuzplatz.

Der Druck auf die protestierenden Sudanesen, ihr Camp auf dem Weißekreuzplatz zu räumen, wächst. Anlieger klagen jetzt über eine Rattenplage, die ihre Ursache in dem Zeltlager habe. Die Stadt wiegelt indes einstweilen ab.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Rund 60 Bolzplätze in Hannover gesperrt

Nachdem sich ein Mann auf einem öffentlichen Bolzplatz den Fuß verknackst hat, sind nun rund 60 Spielflächen im Stadtgebiet gesperrt.