Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sudanesen brechen Hungerstreik ab
Hannover Aus der Stadt Sudanesen brechen Hungerstreik ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.10.2015
Von Tobias Morchner
Sudanesen beim Hungerstreik vor der Staatskanzlei. Quelle: Kutter (Archiv)
Anzeige
Hannover

„Alle sind krank wegen des Wetters, deswegen haben wir die Aktion abgebrochen“, sagt Mohamed Al Dardiri, einer der Sprecher der Demonstranten. Bereits in den Tagen zuvor war die Zahl der Afrikaner, die sich vor der Staatskanzlei aufhielten, immer weniger geworden. Ursprünglich hatte der Protest mit 45 Teilnehmern seinen Anfang genommen.

Vor der Niedersächsischen Staatskanzlei in Hannover sind mehrere Flüchtlinge aus dem Sudan in einen Hungerstreik getreten.

Nach Angaben des Sprechers der Flüchtlinge kurieren die Sudanesen derzeit ihre Erkältungen auf dem Gelände am Weißekreuzplatz, das sie seit Mai 2014 besetzt haben, aus. „Anschließend wollen wird darüber entscheiden, ob und wie wir weitermachen“, sagt Al Dardiri. Ursprünglich wollten die Flüchtlinge mit ihrer Aktion Ministerpräsident Stephan Weil dazu bewegen, ein Gespräch mit den Sudanesen zu führen.           

   

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die hannoversche Deutschpopband Rauschenberger spielt im Lux. Der Lions-Club Hannover-Calenberg sammelt am Kröpcke für die HAZ-Weihnachtshilfe. Und das Forum für Kultur und Wissenschaft lädt zu einem Herbstball ins Leonardo-Hotel am Tiergarten ein.

17.10.2015

Eine Woche nach dem Fund von 6700 Wodka-Flaschen der Marke Bärenkrone in einer Garage im Sahlkamp suchen die Ermittler immer noch nach dem Besitzer der Getränke. Eine Überprüfung der Flaschen ergab, dass der Schnaps zum Teil gepanscht wurde.

Tobias Morchner 19.10.2015

Das gleiche Bild wie am Donnerstag: Auch am Freitag brauchten Autofahrer viel Geduld im Feierabendverkehr. Zahlreiche Staus in der Innenstadt und auf den Schnellwegen sowie der Autobahn verzögerten die Heimfahrt. Nach einem Unfall in Stöcken standen zudem die Stadtbahnlinien 4 und 5 still.

16.10.2015
Anzeige