Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
Sudanesen verstoßen gegen Auflagen

Camp am Weißekreuzplatz Sudanesen verstoßen gegen Auflagen

Den sudanesischen Flüchtlinge, die seit eineinhalb Jahren einen Teil des Weißekreuzplatz besetzt halten, droht jetzt Ärger mit der Polizei. Denn die Aktion ist bei der Behörde als Dauer-Demonstration angezeigt worden. Doch die afrikanischen Demonstranten halten sich derzeit nicht an die damit verbundenen Auflagen.

Voriger Artikel
Region plant Anbauten am "Campus"
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 18. Januar

Das Camp am Weißekreuzplatz.

Quelle: Dröse (Archiv)

Hannover. So muss beispielsweise ein sogenannter Versammlungsleiter regelmäßig während einer Demonstration präsent sein. Im Fall der Sudanesen ist das allerdings nicht der Fall, wie die Polizei jetzt registriert hat. „Wir haben den Umstand mehrfach festgestellt und dokumentiert, dass auf dem Gelände kein Versammlungsleiter anzutreffen war“, sagt Behördensprecherin Martina Stern. An manchen Tagen hält sich überhaupt kein Sudanese in dem von ihnen errichteten Camp auf, das berichten unter anderem Anwohner.

Grundsätzlich bringt ein Verstoß gegen die Auflagen eine Beendigung der Demonstration durch die Polizei mit sich. Im Fall der Sudanesen verhält sich die Sache allerdings ein wenig anders. „Uns ist angezeigt worden, dass der Versammlungsleiter des Camps zum 11. Januar gewechselt hat“, sagt die Behördensprecherin. Die Polizei will in den kommenden Tagen den neuen Leiter der Demonstration zum Gespräch bitten und ihn über die Auflagen in Kenntnis setzten.

Seit Mai 2014 halten sudanesische Flüchtlinge einen Teil des Areals an der Lister Meile besetzt. Mit der Aktion wollen sie auf die politischen Missstände in ihrem Heimatland hinweisen. Ein gutes Jahr nach dem Beginn der Demonstration hatten die damaligen Organisatoren auf einer Pressekonferenz für beendet erklärt. Kurz darauf kam es zum Putsch innerhalb der Gruppe. Die Sprecher des Camps wurden abgesetzt, die Sudanesen, die offiziell alle in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind, bestimmten einen neuen Versammlungsleiter. Unklar ist, warum dieser, nach nicht mal einem Jahr im Amt, seinen Posten wieder räumen musste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadt beschließt Maßnahmen
Im Bezirksrat Mitte ist die Ratten-Anfrage der CDU mit großer Skepsis aufgenommen worden.

Anwohner des Weißekreuzplatzes haben offenbar mehrfach Ratten auf dem Areal gesichtet; jetzt will sich die Stadt um das Problem kümmern. Man werde die Kanäle kontrollieren und gegebenenfalls „eine Bekämpfung einleiten“, sagt die Stadt auf Anfrage der CDU im Bezirksrat Mitte

  • Kommentare
mehr
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Polizei sucht Supermarkträuber

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Kripo nach zwei Männern, die im Verdacht stehen, einen Discounter an der Berckhusenstraße (Kleefeld) ausgeraubt zu haben.