Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sudanesen verstoßen gegen Auflagen
Hannover Aus der Stadt Sudanesen verstoßen gegen Auflagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 20.01.2016
Von Tobias Morchner
Das Camp am Weißekreuzplatz. Quelle: Dröse (Archiv)
Anzeige
Hannover

So muss beispielsweise ein sogenannter Versammlungsleiter regelmäßig während einer Demonstration präsent sein. Im Fall der Sudanesen ist das allerdings nicht der Fall, wie die Polizei jetzt registriert hat. „Wir haben den Umstand mehrfach festgestellt und dokumentiert, dass auf dem Gelände kein Versammlungsleiter anzutreffen war“, sagt Behördensprecherin Martina Stern. An manchen Tagen hält sich überhaupt kein Sudanese in dem von ihnen errichteten Camp auf, das berichten unter anderem Anwohner.

Grundsätzlich bringt ein Verstoß gegen die Auflagen eine Beendigung der Demonstration durch die Polizei mit sich. Im Fall der Sudanesen verhält sich die Sache allerdings ein wenig anders. „Uns ist angezeigt worden, dass der Versammlungsleiter des Camps zum 11. Januar gewechselt hat“, sagt die Behördensprecherin. Die Polizei will in den kommenden Tagen den neuen Leiter der Demonstration zum Gespräch bitten und ihn über die Auflagen in Kenntnis setzten.

Seit Mai 2014 halten sudanesische Flüchtlinge einen Teil des Areals an der Lister Meile besetzt. Mit der Aktion wollen sie auf die politischen Missstände in ihrem Heimatland hinweisen. Ein gutes Jahr nach dem Beginn der Demonstration hatten die damaligen Organisatoren auf einer Pressekonferenz für beendet erklärt. Kurz darauf kam es zum Putsch innerhalb der Gruppe. Die Sprecher des Camps wurden abgesetzt, die Sudanesen, die offiziell alle in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind, bestimmten einen neuen Versammlungsleiter. Unklar ist, warum dieser, nach nicht mal einem Jahr im Amt, seinen Posten wieder räumen musste.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Region Hannover plant einen Anbau für ihre Verwaltungszentrale an der Hildesheimer Straße. Erst 2007 hatte die Region ein Gebäude an dem Standort eröffnet – und doch reichen die Büroflächen offenbar bald nicht mehr aus. Zum einen rechnet die Behörde damit, demnächst mehr Mitarbeiter im Sozialbereich beschäftigen zu müssen. 

Bernd Haase 20.01.2016

Der Winter ist nun auch in Hannover angekommen, 3000 Besucher besuchten die Weinmesse ins HCC, BMX-Fahrer zeigten waghalsige Stunts in der Ernst-August Galerie und die Narren kamen nicht nur im Freizeitheim in Ricklingen auf ihre Kosten. Alle Bilder vom Wochenende in Hannover gibt es hier.

17.01.2016

Auf dem Grundstück hinter ihrem Mehrfamilienhaus in der Südstadt wollen Bodo Willsch und Poupak Javaher ein kleines Wohnhaus für Flüchtlinge errichten: „Wir wollen sie in unsere Nachbarschaft holen. So können wir sie am ehesten integrieren.“ Allerdings müssen die Nachbarn dem auch zustimmen. 

Bärbel Hilbig 20.01.2016
Anzeige