Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sudanesische Flüchtlinge treten in Hungerstreik
Hannover Aus der Stadt Sudanesische Flüchtlinge treten in Hungerstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 08.10.2015
Von Tobias Morchner
Etwa 50 Sudanesen zogen vom Weißekreuzplatz vor die Staatskanzlei. Dort haben sie bis einschließlich Donnerstag eine Mahnwache angemeldet. Quelle: Michael Thomas/Archiv
Anzeige
Hannover

„Wir trinken nicht, wir essen nicht, wir wollen unsere Rechte“, stand auf einem Spruchband zu lesen, das die Sudanesen zu Beginn ihres Hungerstreiks am Montagnachmittag bei einer Demo durch die Stadt trugen. Etwa 50 Sudanesen zogen vom Weißekreuzplatz vor die Staatskanzlei. Dort haben sie bis einschließlich Donnerstag eine Mahnwache angemeldet.

Am Abend harrten nach Auskunft der Polizei noch etwa 45 Flüchtlinge auf dem Platz vor der Staatskanzlei aus.

Bislang ist unklar, wie lange die Demonstranten die Aufnahme von Wasser und fester Nahrung verweigern wollen. Es ist nicht der erste Hungerstreik der Flüchtlinge aus Afrika seit der Besetzung des Areals in der Oststadt. Im Juni 2014 verweigerten 29 Sudanesen die Nahrungsaufnahme, um gegen die Abschiebung von Landsleuten zu protestieren.

Die Besetzung des Weißekreuzplatzes wird von der Polizei als Dauerdemonstration eingestuft und so lange geduldet, wie die Demonstranten nicht gegen die Auflagen der Behörde verstoßen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die nächste Großbaustelle in der Innenstadt: Die Stadt macht ernst mit ihrer Planung, den Steintorplatz bebauen zu lassen. Die Gespräche mit dem Investor sind weit fortgeschritten. Nach HAZ-Informationen handelt es sich um das Unternehmen Hochtief, das unter anderem auch am Marstall neu baut.

Conrad von Meding 08.10.2015

Die Stadt Hannover hat für Millionen Euro Schulmensen gebaut und saniert. Aber viele Schüler kommen nicht. Nun probiert man neue Wege aus – zum Beispiel werden die Schüler schlicht zu einer gemeinsamen Pause in der Mensa verpflichtet. Der städtische Zuschuss soll 2016 steigen, um die Preise stabil zu halten.

Saskia Döhner 08.10.2015
Aus der Stadt Leibniz Universität Hannover - Was die Roboter alles können

Eine Armprothese mit Gefühl oder ein Roboter im Katastrophengebiet: Die Institute für Mechatronische Systeme, Regelungstechnik und Systems Engineering der Leibniz Universität Hannover forschen an automatischen Helfern für beinahe jeden Lebensbereich. Jetzt haben die Forscher einige ihrer Erfindungen präsentiert.

08.10.2015
Anzeige