Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nun ist auch gut

Kommentar Nun ist auch gut

Mit ihrer Aktion haben die sudanesischen Flüchtlinge wirkungsvoll auf das Leiden ihrer Landsleute im Sudan hingewiesen. Jetzt würden würden sie allen einen Gefallen tun, wenn sie den Abbau des Camps nicht noch lange hinauszögerten.  Ein Kommentar von Felix Harbart.

Voriger Artikel
Ans Wasser, marsch!
Nächster Artikel
"City of Music". Und jetzt?

Die Flüchtlinge am Weißekreuzplatz wollen ihr Camp räumen.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Die Entscheidung der sudanesischen Flüchtlinge, die Besetzung des Weißekreuzplatzes zu beenden, ist gut - zumal sie eine Begründung mitlieferten, mit der sie das Gesicht wahren. Mit ihrer Aktion hätten sie wirkungsvoll auf das Leiden ihrer Landsleute im Sudan hingewiesen, sagen die Besetzer, und haben damit recht.

Unwillkürlich haben die Flüchtlinge noch auf etwas anderes hingewiesen: auf die lähmende Untätigkeit, zu der das deutsche Asylrecht Flüchtlinge verurteilt. Mehr als ein Jahr lang konnten die Oststädter bewundern, wie sich die meist jungen Männer die Zeit mit Schach spielen, rauchen und kicken vertrieben. Junge Männer, die, wie sie mit vielen Aktionen bewiesen haben, alles andere als antriebslos sind.

Freuen kann man sich darüber, wie gelassen und teils solidarisch die Oststädter mit der Besetzung ihres zentralen Platzes umgegangen sind. Zuletzt indes begann diese Solidarität zu schwinden. Zu wolkig waren die Forderungen der Besetzer und zu unklar ihre Ziele. Sie würden allen einen Gefallen tun, wenn sie den Abbau des Camps jetzt nicht noch lange hinauszögerten. Nun ist auch gut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Felix Harbart

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Hinter den Kulissen des Kunsthandwerks

Zu Besuch in drei verschiedenen Ateliers in Linden, der Südstadt und in Hemmingen