Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der Südschnellweg bekommt den Tunnel

Bund genehmigt Geld Der Südschnellweg bekommt den Tunnel

Hannover erhält den ersten echten Autotunnel: Der Bund hat den Umbau der maroden Südschnellwegbrücke im Bereich der Hildesheimer Straße zum Tunnel genehmigt. 2022 könnte das Großprojekt starten und sechs Jahre dauern. Die Kosten sollen etwa 300 Millionen Euro betragen.

Voriger Artikel
Krabbelräume in Hannover verzweifelt gesucht
Nächster Artikel
Polizei stellt zwei Kilo Marihuana in Linden sicher

Wird durch einen Tunnel ersetzt: Die marode Brücke des Südschnellwegs über die Hildesheimer Straße.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Die instabile Brücke ist in jahrelanger Arbeit bisher nur provisorisch repariert worden. Tonnenschwere Betonkonsolen mit armdicken Stahlseilen fixieren das Bauwerk, damit es noch einige Jahre durchhält. Jetzt wird der erste Tunnel der Stadt gebaut - bisher gibt es nur Trogstrecken wie am Pferdeturm oder an der Kaisergabel, nun wird das erste Röhrenbauwerk geschaffen.

Bei der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau war der Tunnel der Favorit für das Erneuerungskonzept. Er soll östlich vom Maschsee beginnen und bis in den Bereich Zeißstraße als Röhre unter Schützenstraße und Hildesheimer Straße verlaufen. Er gilt als beste verkehrstechnische Lösung, aber auch als teuerste. Bisher war unklar, ob Geld aus Berlin dafür fließt.

Die Südschnellweg soll aus- und umgebaut werden. Dafür wurde ein Ideenwettbewerb ausgerufen. Von 14 eingereichten Entwürfen wurden zwei mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Davon kommt einer aus Hannover und einer aus Berlin. Beide sehen eine Tunnellösung für den Südschnellweg vor. Den zweiten Platz belegt eine Bürogemeinschaft aus Hamburg und Berlin, die ebenfalls eine kombinierte Brücken-Tunnel-Lösung vorsieht. 

Zur Bildergalerie

Der für das Großprojekt zuständige Behördenmanager Jens Hanel bestätigte nun gegenüber der HAZ: "Es gibt neue Entwicklungen." Die endgültige, schriftliche Genehmigung des Bundes steht zwar noch aus, sie ist aber wohl eher Formsache. Ihren Abschlussbericht hat die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr aber schon abgeschickt. Die Antwort wird noch im Herbst erwartet.

Vor allem entlang der Willmerstraße entstehen im Bereich der alten Brücke Flächen, die für Parkanlagen und vielleicht sogar Wohnen genutzt werden sollen. Entwürfe dazu hatte es bereits im Zuge eines Ideenwettbewerbs gegeben.

Beginnen sollen die Bauarbeiten im Jahr 2022 mit der Errichtung einer Ersatzbrücke neben der bisherigen Brücke, auf der zur Innenstadt gelegenen Straßenseite. Ist diese fertig, kann ab 2023 das alte Bauwerk abgerissen werden. Erst danach soll der Bau des Tunnels beginnen. Das Land schätzt die Bauzeit auf bis zu sechs Jahre.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Gernot Hassknecht im Pavillon

So war der Auftritt von Satiriker Gernot Hassknecht im Pavillon.