Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Supergeiger David Garrett zu Gast in Hannover
Hannover Aus der Stadt Supergeiger David Garrett zu Gast in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 24.01.2010
Garrett spiel im Kuppelsaal. Quelle: Wilde
Anzeige

Um halb acht sind die Sektgläser alle, zwanzig Minuten später stellen sich die Frauen im Männerklo an, weil sie alle Hoffnung aufgeben müssen, in ihrem jemals rechtzeitig dranzukommen: Es herrscht Ausnahmezustand im hannoverschen Kuppelsaal. Seit Karajan und Bernstein tot sind, ist man großen Andrang in der Klassik nicht mehr gewohnt. Da kann so einer wie David Garrett schon mal alles durcheinanderbringen.

Mit Leichtigkeit hat der blonde Geigenengel den größten klassischen Konzertsaal Deutschlands ausverkauft, 3000 Menschen sind gekommen, um ihn zuzujubeln. Das fällt zunächst fast atemlos euphorisch aus. Als Garrett zum ersten Mal die Bühne betritt, geht ein Raunen durch den Saal: Er ist es, er ist es wirklich! Dann aber weicht das Erlebnis gelassener Routine. Garrett spielt die Stücke, die auch auf seiner neusten CD zu hören sind: Er hat Klassikhits wie die „Humoresque“ von Dvorák, Rachmaninows „Vocalise“ oder Montis „Czardas“ höchstselbst für Orchester (in Hannover ist das die Staatskapelle Weimar unter der Leitung von George Pehlivanian) arrangiert und den Stücken so jeden rhythmischen Biss genommen. Doch weil er selbst die Solostimme spielt und so gut aussieht und so nett ist, nimmt ihm das keiner übel.

Zur Galerie
Am Freitagabend war Violinist David Garrett zu Gast im Kuppelsaal.

Nach der Pause darf das Orchester zunächst allein die Ouvertüre zum „Sommernachtstraum“ zum Besten geben, ehe Garrett für Mendelssohns Violinkonzert zurückkehrt. In den letzten, leisen Töne des Orchestersstücks hört man schon, wie er hinter der Bühne noch einmal seine Stimme übt. Dass ein vermeintlich so cooler Typ Nerven zeigt, ist dann auch im Violinkonzert zu hören: Wahrscheinlich hat er es bei seinem Mendelssohn-Debüt als 13-Jähriger sicherer gespielt als heute. Doch auch das macht ihn irgendwie sympathisch – und richtig spielen können schließlich auch viele andere Geiger, ein so großes Publikum begeistern dagegen nicht. Als Dank für den Applaus gibt Garrett die üblichen zwei Zugaben. Als nach dem „Karneval in Venedig“ das Licht im Saal angeht, fordert auch niemand weitere ein. Es war wohl schön genug.

von Stefan Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist atemberaubend, wenn die Artisten der „Ukrainian Cossacks“ zu sechst auf drei Pferden stehend durch die Manege der TUI Arena reiten. Und es ist lustig, wenn der Franzose Laurent Jahan mit seinen beiden Eseln Coco und Basile eine Rodeoeinlage zeigt.

22.01.2010

Der gute Ton macht den Unterschied – einige Musikliebhaber in der Region verweigern digitale Tonträger und setzen nach wie vor auf Plattenspieler und Tonbandgerät.

23.01.2010

Der Zusammenschluss ist geglückt. Im Herbst 20006 schlossen sich die traditionsreichen Krankenhäuser Henriettenstiftung, Friederikenstift und Annastift unter dem Dach der Holding Diakonische Dienste Hannover (DDH) zusammen. Und ziehen jetzt eine positive Bilanz.

Veronika Thomas 22.01.2010
Anzeige