Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Sympathien für Besetzer des Boehringer-Geländes schwinden

Tierschützer Sympathien für Besetzer des Boehringer-Geländes schwinden

Die erneute Besetzung des Boehringer-Geländes: Bei vielen Kirchrödern war sie am Wochenende eines der beherrschenden Themen. Erfreuten sich die jugendlichen Besetzer jedoch zumindest bislang noch bei vielen Bewohnern des Stadtteils eines gewissen Wohlwollens, so scheint die Sympathie nun zu schwinden.

Voriger Artikel
Boehringer-Gelände erneut geräumt
Nächster Artikel
Die Stadt schwitzt und der Wald trocknet aus

Die Sympathie für die jugendlichen Besetzer schwindet.

Quelle: Tim Schaarschmidt

„Krawallmacherei ist das eine, inhaltliche Auseinandersetzung und Engagement etwas anderes“, meint zum Beispiel Hans-Dieter Stenzel, selbst ein Gegner des geplanten Tierimpfstoffzentrums. „Ich bezweifle inzwischen immer stärker, dass die Ziele der Besetzer die gleichen sind wie die der Gegner im Stadtteil“, sagt der 73-jährige frühere Ingenieur und Organisator von Konzerten in Kirchrode. Rüdiger Hinrichs, der mit seiner Familie im Bünteweg wohnt, hält den Weg der Besetzer für falsch: „Wenn man gegen die Anlage ist, sollte man mit anderen Mitteln dagegen protestieren.“ Besonders deutlich wird ein Paar, das seinen Namen allerdings nicht preisgeben will: „Was wollen die hier?“, fragen sie. „Wir befürchten, dass die mit ihrer Aktion nun unseren Protest in Misskredit bringen.“

Bezirksratsherr Jens Albrecht (CDU) hält solche Stimmen für repräsentativ: „Mit der neuerlichen Besetzung ist für viele im Stadtteil eine Grenze überschritten worden“, sagt er. „Damit sind viele nicht mehr einverstanden.“

Auch die Bürgerinitiative gegen das Impfstoffzentrum hat sich am Wochenende deutlich von den Besetzern distanziert. „Das ist ein klarer Rechtsbruch, das ist so nicht hinzunehmen“, erklärte deren Sprecher Klaus Neudahm. Bei der ersten Besetzung hatte Neudahm den jungen Leuten noch zugutegehalten, dass sie auch auf das Anliegen der Bürgerinitiative überregional aufmerksam machten. Allerdings habe sich die Initiative schon damals von der Besetzung distanziert, betonte Neudahm jetzt, der zugleich einräumte, dass es in der Bürgerinitiative von Einzelnen nach wie vor auch Sympathien für die Besetzer gebe.

Zu diesen Sympathisanten zählt etwa Volker Klawon. „Da ist alles friedlich gelaufen“, betonte er und bezweifelte den Tatbestand des Hausfriedensbruchs: „Da ist doch gar nichts bewohnt.“ Auch die Kirchröderin Ines Junck, ebenfalls Mitglied der Bürgerinitiative, warb um Verständnis: Die erneute Besetzung hält sie für einen Fehler, nach dem massiven Polizeieinsatz bei der ersten Räumung aber für „menschlich nachvollziehbar“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hausfriedensbruch
Vermummte SEK-Beamte seilen eine Besetzerin vom Dach einer Gartenlaube auf dem Boehringer-Gelände ab.

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben am Sonnabendvormittag auf dem Gelände der Firma Boehringer in Kirchrode 16 Tierschützer vorläufig in Gewahrsam genommen. Gegen sie wird jetzt wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung ermittelt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Thorsten Fuchs

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Irie Révoltés Open Air an der Gilde Parkbühne

An der Gilde Parkbühne rocken am Sonnabend neben den Jungs von Irie Révoltés auch Jennifer Gegenläufer, Les Réfugiés, Cuatro Pesos De Propina, Neonschwarz und Slime.